Demografischer Wandel: In Zentraleuropa werden die Arbeitskräfte knapp

Kaum zu glauben: In Deutschland un mit Abstrichen in Österreich und der Schweiz werden bis 2030 die Arbeitskräfte knapp. |Menschen © Marco Kröner/pixelio.de
Menschen © Marco Kröner/pixelio.de
In Österreich, Deutschland und der Schweiz werden bis 2030 die Arbeitskräfte knapp.

Im Jahr 2030 werden deutschen Unternehmen rund 3,5 Millionen weniger Arbeitskräfte zur Verfügung stehen als heute. Weniger stark von den Auswirkungen des demografischen Wandels betroffen sind Österreich und die Schweiz.

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn

Autoindustrie: 5 Bereiche, in denen der digitale Wandel entscheidend wird

Autonom und vernetzt: Die Zahlungsbereitschaft der Kunden ist smartphone-geprägt. Nur 35 % würden dafür extra zahlen. |© BMW AG
© BMW AG
“Connectivity” im Auto: Nur 35 % würden dafür extra zahlen.

Die Digitalisierung bringt neue Geschäftsmodelle und frische Produktionsmethoden in die Autoindustrie. Konzerne und Zulieferer können davon profitieren – aber auch verlieren. 

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn

Wie vertrauenswürdig sind Internet-Unternehmen als Finanzdienstleister?

Internetunternehmen bemühen sich immer stärker um den Markt der Finanzdienstleister. Und die Konsumenten vertrauen den neuen Playern überwiegend, wie der in Kooperation mit Statista erschienene Instantly Brand Monitor zeigt.  Besonders von PayPal haben Onliner in den USA, Großbritannien und Deutschland eine positive Meinung. Aber auch bei Unternehmen wie Google oder Amazon ist die Einschätzung der Konsumenten vielfach positiv. Bei Apple hingegen sind Briten und Deutsche skeptisch, ob die iPhone-Company auch Finanzen kann. Für die Erhebung wurden im Mai 2015 insgesamt 1.700 Internetnutzer befragt.

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn

Maschinenbau-Branche: Drei Trends des digitalen Wandels

Europa steht mit 26 Prozent der weltweiten Maschinenproduktion hinter China (38 Prozent). |© Lichtkunst73/pixelio.de
© Lichtkunst73/pixelio.de
Europa steht mit 26 Prozent der weltweiten Maschinenproduktion hinter China (38 Prozent).

Der europäische Maschinenbau steht wirtschaftlich gut da. Der digitale Wandel und das Thema Industrie 4.0 sorgen für rasche Veränderungen in der Branchen. In den kommenden Jahren werden insbesondere drei Trends den Maschinenbau prägen, heißt es in einer Studie.

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn

Schwache Lohnentwicklung: Verdienste lagen 2014 im Mittel bei 13,87 Euro brutto pro Stunde

Führungskräfte verdienen im Österreichschnitt rund 30 Euro pro Stunde. |Geld © M. Großmann/pixelio.de
Geld © M. Großmann/pixelio.de
Führungskräfte verdienen im Österreichschnitt rund 30 Euro pro Stunde.

Unselbständig Beschäftigte verdienten in der Privatwirtschaft 2014 im Mittel (Median) 13,87 Euro brutto pro Stunde, wie Statistik Austria berichtet. Im Vergleich zur Verdienststrukturerhebung 2010 stiegen die Bruttostundenverdienste nominal um 8,5% (durchschnittlich 2,1% pro Jahr). Inflationsbereinigt zeigt sich jedoch, dass die mittleren Bruttostundenverdienste real seit 2010 um 1,1% zurückgingen (-0,3% pro Jahr).

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn

Firmenwagen und Steuer: Elektroautos werden steuerfrei gefahren

BMW i8: Auch das ist ein Elektroauto. | © BMW
© BMW
Auch das ist ein Elektroauto: BMW i8

Elektroautos der Firma können von Mitarbeitern seit Jahresende steuerfrei genutzt werden. Die Steuerberatungskanzlei LBG Österreich informiert.

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn

Regionale Stärke: So firm ist Salzburgs Wirtschaft

Der Zeller See: Tourismus und Dienstleistungen sorgen für Salzburger Wirtschaftsdynamik. |zell thumersbach-ortszentrum © Zell am See-Kaprun-/Daniel Chytra
zell thumersbach-ortszentrum © Zell am See-Kaprun-/Daniel Chytra
Der Zeller See: Tourismus und Dienstleistungen sorgen für Salzburger Wirtschaftsdynamik.

Der Tourismus bleibt Salzburgs treibende Wirtschaftssparte. Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe nimmt weiter ab. Und die Konjunktur der Gewerbebetriebe bleibt verhalten.

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn

Mit oder ohne Führerschein? Autonomes Fahren verlangt nach gesetzlichen Rahmenbedingungen

Braucht man für autonomes Fahren einen Führerschein? wer ist für Unfälle verantwortlich? Fahrerloses Fahren braucht Regeln. |© Hyundai
© Hyundai – IAA 2015
Braucht man für autonomes Fahren einen Führerschein? Wer ist für Unfälle verantwortlich?  

Der jüngste Tesla-Unfall hat die rechtlichen und sozialen Auswirkungen beim autonomen Fahren aufs Tapet gebracht. Eine Studie von A.T. Kearney stellt fest, dass es gesetzliche Rahmenbedingungen brauche, die derzeit EU-weit fehlen. 

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn

Service: So nützen Sie das Transparenzportal für neue Förderungen

Für mehr Licht im Dschungel. Das Transaprenzportal erlaubt gezielte Suche nach Förderungen. © Manfred Schütze/pixelio.de
Für mehr Licht im Dschungel. Das Transparenzportal erlaubt gezielte Suche nach Förderungen. © Manfred Schütze/pixelio.de

Das Transparenzportal ist ein Informationsservice, das einen allgemeinen Überblick über die von der öffentlichen Hand finanzierten Geldleistungen verschafft. Es liefert auch eine Übersicht über Leistungen und Förderungen für Unternehmen. 

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn

Phubbing: Smartphone-Nutzung verdirbt die Umgangsformen

Der Umgang mit Smartphones hat noch keine sozialen Regeln. | © youtube
© youtube
Der Umgang mit Smartphones hat noch keine sozialen Regeln.

Smartphones verändern Umgangsformen. Selbst im persönlichen Gespräch mit Kunden oder Vorgesetzten reagiert noch gut jeder Fünfte auf Nachrichten per SMS, WhatsApp oder Email, heißt es im aktuellen Austrian Internet Monitor von Integral. Die Veränderungen reichen aber weiter. 

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn