Start up-Paket: Spezial-Visum für ausländische Gründer

16. September 2016 Drucken
Ausländische Gründer sollen mit einem Start up-Visum nach Österreich kommen und hier bleiben dürfen. |Start up-Visum © Uni Wen

Ausländische Gründer sollen mit einem Start up-Visum nach Österreich kommen. |Start up-Visum © Uni Wen

Das Start up-Visum soll im Rahmen der Rot-Weiß-Rot-Karte selbständige Schlüsselkräfte nach Österreich locken. LBG Österreich informiert über die Vorgangsweise. 

Die wichtigsten Punkte des Start up-Paketes im Überblick

Das neue Start-up Paket der Regierung, das Anfang Juli 2016 präsentiert wurde, verspricht unter anderem Förderungen in der Frühphase der Gründung und für die ersten drei Mitarbeiter. Eine Suchmaschine und ein Schnell-Check für Förderungen sind ab sofort online. Das Paket basiert auf einer Aufstockung der Mittel. Im einzelnen besteht das Paket aus folgenden Maßnahmen:

Start up-Visum im Rahmen der Rot-Weiß-Rot-Karte

Die bereits bestehende Regelung für selbständige Schlüsselkräfte soll für Start ups geöffnet werden. D.h. – Der Antragsteller erhält eine Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung (= RWR-Karte) für selbständige Tätigkeit in Österreich für ein Jahr, mit der Option auf Verlängerung für ein weiteres Jahr.  Eine Verlängerung dieses Titels nach Ablauf der zwei Jahre um weitere drei Jahre ist möglich, wenn das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt mindestens zwei weitere dauerhafte Arbeitsplätze geschaffen hat und entweder einen Jahresumsatz von zumindest 200.000 € erreicht hat oder sich eine weitere Finanzierung von zumindest 100.000 € sichern konnte.

Notwendige Bedingungen

Der Antragsteller plant in Österreich ein Start up-Unternehmen zu gründen.und übernimmt eine aktive Rolle in der Geschäftsführung des Unternehmens. Der Antragsteller verfügt über finanzielle Mittel von mindestens 50.000 €. Diese setzen sich zumindest zu 50% aus Eigenkapital und im Übrigen aus zugesicherten bedienbaren Krediten, Zusagen von Business Angels, Venture Capital oder Förderungen zusammen. Die genauen Kriterien werden gesetzlich noch definiert. Die Antragstellung ist im Aus- und Inland möglich.

Wann liegt ein Startup-Unternehmen vor?

Es handelt sich um ein innovatives Produkt oder eine innovative Dienstleistung oder ein innovatives Verfahren bei bekannten Produkten oder Dienstleistung. Daher muss schnelles Wachstum geplant sein und ein entsprechender Business Plan vorgelegt werden, welcher inhaltlich und wirtschaftlich geprüft wird. Das dahinter stehende Unternehmen darf maximal fünf Jahre alt sein. Das Unternehmen muss seinen Hauptsitz in Österreich haben. Die maximale Verfahrensdauer beträgt 8 Wochen.

 

Mehr zum Thema

  1. LBG Österreich: Ministerrat beschließt Paket zur Stärkung von Start-ups in Österreich
  2. NEWSROOM: Rot-Weiß-Rot-Karte “plus –  Die erweiterte Arbeitserlaubnis für Niederlassungsberechtigte