Steiermark: Anträge für Winterbauoffensive einbringen

22. September 2016 Drucken
Gewerbliche und Touristische Projekte stehen bei der Winterbauoffensive ganz vorne. |© Christian v. R./pixelio.de

Gewerbliche und touristische Projekte stehen bei der Winterbauoffensive ganz vorne. |© Christian v. R./pixelio.de

Das Land Steiermark zieht die Winterbauoffensive auch im Winter 2016/17 durch. Einreichungen sind bis 28. Oktober möglich.

Gesucht: Neue Dauerarbeitsplätze

Das Land stellt eine Million Euro für die Unterstützung von Bauprojekten und weitere 250.000 Euro für die Qualifizierungsoffensive Bau zur Verfügung. Neben der Arbeitsplatzwirksamkeit des jeweiligen Projektes während der Bauphase sind die Schaffung neuer Dauerarbeitsplätze und Lehrausbildungsplätze beim Förderungsnehmer und der Innovationsgrad wesentliche Kriterien für die Förderwürdigkeit eines Projektes. Durch diesen Fokus konnten bisher 1060 zusätzliche Dauerarbeitsplätze und 266 Lehrausbildungsplätze in der Steiermark geschaffen werden.

Seit 20 Jahren

Die Winterbauoffensive sorgt seit 1996 für positive Beschäftigungseffekte, jedes Jahr können dadurch rund 500 Bauarbeiter in den auftragsschwachen Wintermonaten beschäftigt werden. Seit Bestehen der Winterbauoffensive im Jahr 1996 hat das Land Steiermark mit 41,5 Millionen Euro insgesamt 742 Bauprojekte unterstützt. Dadurch wurden Investitionen von 450 Millionen Euro ausgelöst und 12.264 Personen am Bau in Beschäftigung gehalten.

Förderung von Qualifizierungsmaßnahmen

Zusätzlich zur Förderung von Bauprojekten gibt es seit 2003 die Qualifizierungsoffensive Bau. Dabei wird ein umfassendes Kursprogramm zur Weiterbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus dem Baugewerbe angeboten. Die Qualifizierungsmaßnahmen werden mit 250.000 Euro gefördert, die Abwicklung erfolgt über die Steirische Wirtschaftsförderung SFG. Bisher wurden 2163 Unternehmen unterstützt, 6691 Teilnehmer wurden höherqualifiziert – 312 davon waren übrigens Frauen.

Gewerbe- und Tourismusprojekte

Mit der Winterbauoffensive werden Baumaßnahmen für gewerbliche und touristische Projekte gefördert sowie Gemeinden, die bauliche Maßnahmen an Kinder- und Jugendbetreuungseinrichtungen durchführen.

Fertigstellung spätestens 31. Mai

Die maximale Förderungshöhe beträgt 50.000 Euro pro Projekt, der Fördersatz 20 Prozent der Nettoherstellungskosten. Die Bauvorhaben müssen zwischen 7. November 2016 und 31. Mai 2017 durchgeführt und abgeschlossen werden. Der Baubeginn darf frühestens am 7. November 2015 und muss spätestens am 6. Februar 2017 erfolgen.

Einreichung bis 28. Oktober

Der Reihungsvorschlag der eingereichten Projekte erfolgt durch das sozialpartnerschaftlich besetzte Konjunkturforum Bau, das bei der Kammer der ZiviltechnikerInnen für Steiermark und Kärnten angesiedelt ist, der Beschluss erfolgt durch die Landesregierung. Projekte können zwischen 19. September und 28. Oktober 2016 bei der Firma „planconsort ztgmbh“ in Leibnitz (www.planconsort.at) eingereicht werden.

 

Mehr zum Thema