Innovationskraft: Das bringt E-Mobilität für den heimischen Jobmarkt

21. Oktober 2016 Drucken
Innovationskraft: Das bringt E-Mobilität für den heimischen Jobmarkt
© APA

Die Innovationen der E-Mobilität bringen neuen Schub in alte und neue Zulieferbranchen. Studien sprechen von tausenden neuer Jobs für Österreich. 

Innovation bringt Jobs

Die Elektromobilität soll in Österreich bis zum Jahr 2030 rund 33.900 neue Arbeitsplätze bringen und habe ein Wertschöpfungspotenzial von 3 Mrd. Euro. Das erklärte der Geschäftsführer der „Austrian Mobile Power“, Heimo Aichmaier, bei einer Pressekonferenz am Donnerstag auf dem Firmengelände von Infineon in Villach. Das Unternehmen ist derzeit Schauplatz des Technologieforums „E-Mobility on Stage“.

Neue Bereiche

Neue Die Arbeitsplätze würden in den Bereichen Fahrzeug, Lade- und Produktionstechnologien entstehen, hat Fraunhofer Österreich gemeinsam mit „Austrian Mobile Power“ errechnet. Im Rahmen des Praxis- und Technologieforums sollen innovative Lösungen auf dem Gebiet der Elektromobilität vorgestellt werden.

Auf der Suche nach Partnern

Der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) bekannte sich im Rahmen der Pressekonferenz klar zum verstärkten Ausbau der E-Mobilität. Er rechnet damit, dass Elektroautos in rund zehn Jahren das Straßenbild dominieren werden. Kärnten habe zwei Strategien entwickelt, den Landesmobilitätsplan und den Energie-Masterplan, sagte er. Die Geschwindigkeit der Umsetzung werde aber sehr stark von der Kooperation der öffentlichen Hand mit den unterschiedlichen Initiativen abhängen, auch werde es mit dem privaten Pkw-Verkehr nicht getan sein. „Wir brauchen hier die Vorbildwirkung des öffentlichen Verkehrs und die weitere Elektrifizierung der Bahn“, sagte er. Auch werde es für die Erweiterung der Infrastruktur Partner brauchen. Sie könne nur mit einer „vernünftigen Beteiligung Privater“ geschehen.

Frischer Schub für Platzhirschen

„Austrian Mobile Power“ ist eine branchenübergreifende Plattform mit derzeit 38 Mitgliedern, unter ihnen auch Infineon. Das Unternehmen ermögliche mit seiner Technologie die Entwicklung und Weiterentwicklung der E-Mobilität, sagte Vorstandsdirektorin Sabine Herlitschka. „In sieben von den zehn meistverkauften Elektroautos befinden sich Bauteile von Infineon.“ Die Elektromobilität sei darüber hinaus ein wichtiger Faktor für eine zukunftsorientierte Standortentwicklung.

 

Mehr zum Thema