Jobs für Ältere: So funktioniert die Aktion 20.000

Die Aktion 20.000 will Jobs schaffen, die gebraucht werden, von den sozialen Institutionen bislang aber nicht finanziert werden konnten. |©  Rainer Sturm/pixelio.de
© Rainer Sturm/pixelio.de
Die Aktion 20.000 will Jobs schaffen, die gebraucht werden, von den sozialen Institutionen bislang aber nicht finanziert werden konnten.

Die Aktion 20.000 will ebenso viele neue Arbeitsplätze in Gemeinden, gemeinnützigen Trägervereinen und sozialen Unternehmen schaffen. Dabei geht es um Jobs, die sonst nicht finanzierbar wären. Pilotprojekte starten im Juli.

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn

Jetzt ist es amtlich: Immobilienpreise stiegen im Jahr 2016 um 8,5%

Die Preise für Häuser und weohnungen steigen in allen Kategoerien und Regionen. Nur in Salzburg kam es zu einem leichten Rückgang. |© ruhaltinger
© ruhaltinger
Die Preise für Häuser und Wohnungen steigen in allen Regionen. Nur in Salzburg kam es zu einem leichten Rückgang.

Der Häuserpreisindex (HPI) weist für das Jahr 2016 eine Preissteigerung von 8,5% im Vergleich zum Vorjahr auf. Laut Berechnungen von Statistik Austria war die Preisdynamik im Jahr 2016 deutlich höher als in den Jahren davor.

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn

Autonomes Fahren: Woran es noch fehlt

Im Verscuh werden Ampelsignalenoch nicht erkannt, auch bei querendem Verkehr von links bei der Einfahrt in den Kreisverkehr muss der Fahrer selbst auf die Bremse treten. |© Continental AG
© Continental AG
Im Versuch werden Ampelsignale noch nicht erkannt, auch bei querendem Verkehr muss der Fahrer selbst auf die Bremse treten.

Einsteigen und sich fahren lassen. In der Vision der Hersteller haben Autos weder Lenkrad noch Pedale. Doch bisher fehlt den Fahrzeugen noch die nötige Intelligenz.

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn

Welche Steuern bei Betriebsübergabe und Betriebsaufgabe anfallen

Unternehmer sollten steuerliche Regelungen bei Betriebsübergaben und Betriebsaufgaben mitbedenken, um unerwartete Zahlungen zu vermeiden. |© Jorma Bork/pixelio.de
© Jorma Bork/pixelio.de
Unternehmer sollten steuerliche Regelungen bei Betriebsübergaben und Betriebsaufgaben mitbedenken, um unerwartete Zahlungen zu vermeiden.

Die Übergabe oder Aufgabe eines Betriebes oder Teilbetriebes hat immer steuerliche Auswirkungen, zB auf Einkommen- und Umsatzsteuer. Es gibt dabei Unterschiede – je nach Form der Betriebsübergabe oder -aufgabe. Für Grundstücke und Immobilien gelten Sonderregelungen. Bei Verpachtungen sind eigene Bestimmungen zu beachten, sonst geht das Finanzamt von einer Betriebsaufgabe aus. Übernehmer eines Betriebes können Steuerbefreiungen nutzen, weiß die WKO.

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn

Start up-Paket: So nützen Gründer das Programm zur Lohnkostensenkung

Das neue Förderungsprogramm für Lohnnebenkosten von innovativen Startups wird durch die Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) abgewickelt. |© FMMI
© FMMI
Das neue Start up-Förderungsprogramm für Lohnnebenkosten wird durch die Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) abgewickelt.

Die österreichische Bundesregierung hat Anfang Juli 2016 ein Maßnahmenbündel zur Förderung von innovativen Start ups in Österreich beschlossen.  Das Programm zur Lohnnebenkostensenkung übernimmt Anteile der SV-Dienstgeberbeiträge für die ersten drei Arbeitsplätze.

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn

Arbeits- und Sozialrecht: Arbeitnehmer mit Behinderung

Das Sozialministeriumservice – früher Bundessozialamt – beurteilt den Grad der Behinderung und erlässt einen Feststellungsbescheid. |© APA
© APA
Das Sozialministeriumservice – früher Bundessozialamt – beurteilt den Grad der Behinderung und erlässt einen Feststellungsbescheid.

Menschen mit Behinderung dürfen nicht benachteiligt werden. Es wird zwischen behinderten und „begünstigt behinderten“ Personen unterschieden. Für „begünstigt behinderten“ Personen gilt ein erhöhter Kündigungsschutz.

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn

NEWSROOM-Wissen: Was sind Blockchain-Dienstleistungen?

Blockchain: Digitaler Kontoauszug, der aus aneinandergereihten Datenblöcken besteht und Informationen über alle möglichen Geschäfte enthält. |© creation82/pixelio.de
© creation82/pixelio.de
Blockchain ist soetwas wie ein digitaler Kontoauszug, der aus aneinandergereihten Datenblöcken besteht und Informationen über alle möglichen Geschäfte enthält.

Blockchain bietet für die Finanzdienstleistungsbranche großes Potenzial. Eine Studie von Roland Berger & Partner erwartet in drei bis fünf Jahren breite Anwendungen.

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn

E-Mobilitätspaket: Umweltministerium baut E-Bike-Förderung aus

Die erweiterte Förderung nimmt  Betriebe, Gemeinden und Vereine im Visier. |© APA
© APA
Die erweiterte Förderung nimmt Betriebe, Gemeinden und Vereine im Visier.

Das Anfang März gestartete Aktionspaket Elektromobilität wird nun um Förderungen für Elektro-Fahrräder, Elektro-Transporträder und Transporträder für Betriebe, Gemeinden und Vereine erweitert.

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn

Aufschwung stärker als erwartet: Wifo und IHS erhöhen ihre Prognosen

Los geht's: Die Konjunktur soll heute wieder an der 2 Prozentmarke kratzen.  |© APA
© APA
Los geht’s: Die Konjunktur soll heute wieder an der 2 Prozentmarke kratzen.

Die heimische Konjunktur belebt sich dank Inlandsnachfrage und Außenhandel stärker als noch vor ein paar Monaten angenommen . Deshalb erhöhen Wifo und IHS ihre Wachstumsprognose für heuer auf 2,0 bzw. 1,7 Prozent. Auch für 2018 sind sie mit 1,8 bzw. 1,5 Prozent BIP-Plus optimistisch. Erstmals seit längerem dürfte heuer die Arbeitslosigkeit ganzjährig sinken.

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn

Bescheide: Warum Sie regelmäßig FinanzOnline kontrollieren sollten

Auf FinanzOnline übermittelte Bescheide und Nachrichten gelten als zugestellt. |© Rainer Sturm/pixelio.de
© Rainer Sturm/pixelio.de
Auf FinanzOnline übermittelte Bescheide und Nachrichten gelten als zugestellt.

Wer sich auf FinanzOnline angemeldet hat, muss das Portal auch regelmäßig kontrollieren. An FinanzOnline elektronisch übermittelte Bescheide und Anfragen der Behörde gelten als automatisch zugestellt. Die Maklerkanzlei versmakler KG erinnert. 

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn