Innovation und Wirtschaft

2014 verringert Europa seinen Innovationsrückstand gegenüber den Vereinigten Staaten und Japan. Österreich liegt bei F&E über dem Durchschnitt, ist aber ein “Folger”. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse des Leistungsanzeigers ...mehr

Innovationswerkstätten: Wo Forschungsneulingen geholfen wird

INdustrier 4.0 ist einer der Förderschwerpunkte der drei vorgestellten Innovationsprogramme.|Forschung Industrie 4.0 © FMMI
Forschung Industrie 4.0 © FMMI
Forschungswerkstätten sollen Unternehmen Zugang zu Infrastruktur und Ideen bieten, die ihnen sonst nicht zugänglich sind.

Neue Ideen testen, Prototypen bauen, gemeinsam entwickeln: Das ist das Ziel der offenen Innovationswerkstätten, deren Errichtung mit einem neuen Programm des Wirtschaftsministeriums gefördert wird. Es sollen neue Zielgruppen für Innovationen angesprochen werden.

Industrie 4.0: So generieren Robotik, Wearables & Co. frischen Umsatz

Augmented Reality und Wearables die Art und Weise verändern, wie Angestellte in der Fabrikhalle Dinge zusammenbauen. |© APA
© APA
Augmented Reality und Wearables werden die Art und Weise verändern, wie Angestellte in der Fabrikhalle Dinge zusammenbauen.

Datengestützte Prozesse, technische Revolutionen und neue Wertschöpfungsketten werden der Industrie weltweit 350 Mrd. € Umsatz zusätzlich bescheren. Die Produktivität der Werke wird an allen Ecken und Enden gesteigert. 

Basisprogramm der FFG: Die “Allzweckwaffe” der heimischen F&E-Förderung

Projekt zur Optimnierung von Batteriemanagementsystemen: Das Basisiprogramm der FFG steht für alle innovativen Projekte offen - ohne Größen-, Branchen-, oder Altersbeschränkung. |© AIT/Jochen Russmann
© AIT/Jochen Russmann
Traktor für innovative Projekte: Das Basisiprogramm der FFG steht für alle innovativen Projekte offen – ohne Größen-, Branchen- oder Altersbeschränkung.

Das „Basisprogramm“ der FFG ist der „Traktor“ unter den heimischen Innovationsförderungen. Die seit 1968 laufende Förderstrategie unterstützt jedes Unternehmen mit nachweislich innovativen Projekten. Lesen Sie über die Ausschreibungsanforderungen.

Forschungszentrum Tulln: Was Sie immer über Lebensmittel wissen wollten

Das Tullner Forschungszentrum erforscht Lebens- und Futtermittel von der Saat bis zur Verpackung. |© APA
© APA
Das Tullner Forschungszentrum erforscht Lebens- und Futtermittel von der Saat bis zur Verpackung.

Lebensmittelforschung vom Feld bis zum Teller steht im Mittelpunkt eines neuen Forschungszentrums, das in Tulln (NÖ) eröffnet wurde. Ziel des Kompetenzzentrums ist es, die heimische Futter- und Lebensmittelproduktion sicherer und nachhaltiger zu machen und Innovationen voranzutreiben. 

VIDEO: Das bringt die Revolution der Connected Cars

Wird eine Vernetzung zwischen Auto und Internet schon bald Realität? Was dies für Deutschland, die USA und die Großstädte Chinas bedeutet, haben Bosch und Prognos in der Studie „Connected Car Effect 2025“ untersucht.

Digitalisierungs-Index: So weit ist Österreich

Österreich ist stark im Bereich e-Government, aber schwach bei digitalen Anwendungen oder innovativen Start ups. |© APA
© APA
Österreich ist stark im Bereich e-Government, aber schwach bei digitalen Anwendungen oder innovativen Unternehmen.

Österreich liegt beim Digitalisierungs-Index der EU auf Rang zehn. Die Alpenrepublik ist gut im Bereich des e-Governments, belegt aber in Sachen Anwendungen (Videoanrufe, soziale Netzwerke, Onlineshopping) nur hintere Ränge.

Elektromobilität: Auf der Jagd nach der Massenproduktion

Preis und Ladefähigkeit der Akkus sind die zentralen Erfolgsfaktoren eines E-Cars. |© APA
© APA
Preis und Ladefähigkeit der Akkus sind die zentralen Erfolgsfaktoren eines E-Cars.

Im Bereich der E-Mobilität haben traditionelle Anbieter klare Startvorteile, heißt es in einer McKinsey-Studie.  Die Akkus bescheren den Herstellern trotz Preisverfalls immer noch Mehrkosten von 14.000 Dollar. 

Das ist das Spezial-Visum für ausländische Schlüsselkräfte

Ausländische Gründer sollen mit einem Start up-Visum nach Österreich kommen und hier bleiben dürfen. |Start up-Visum © Uni Wen
Start up-Visum © Uni Wen
Ausländische Gründer sollen mit einem Start up-Visum nach Österreich kommen.

Das Start up-Visum soll im Rahmen der Rot-Weiß-Rot-Karte selbständige Schlüsselkräfte nach Österreich locken. LBG Österreich informiert über die Vorgangsweise. 

Zukunft des Autos: Das Ende des Diesels, neue Ära der Akkus

Die Zahl der Autobesitzer wird drastisch sinken, vernetzte Gefährte werden nach neuen Kriterien verkauft: Mobilität wird sich stark verändern. |© ruhaltinger
© ruhaltinger
Die Zahl der Autobesitzer wird drastisch sinken, vernetzte Gefährte werden nach neuen Kriterien verkauft: Mobilität wird sich stark verändern.

Dieselmotoren werden verschwinden. Autobesitzer werden weniger. Elektromobilität und autonomes Fahren bestimmen die nahe Zukunft der automotiven Industrie. Nicht alle Konzerne agieren danach, heißt es in einer Studie von KPMG.

bmvit: 30 Milliarden Euro für Bahn, Straße, Breitband und Forschung

Semmeringbasistunnel, Koralmtunnel: Für die Route Wien – Klagenfurt braucht man künftig mit dem Zug statt vier Stunden nur mehr 2 Stunden 40 Minuten. |© Oebb
© Oebb
Für die Route Wien – Klagenfurt sollen Reisende künftig mit dem Zug statt vier Stunden nur mehr 2 Stunden 40 Minuten benötigen.

Das Infrastrukturministerium investiert bis 2022 über 30,6 Milliarden Euro in Schiene, Autobahn und Schnellstraße, Breitbandnetz sowie Forschung und Entwicklung. Allein die Forschungsgelder werden von 500 auf 800 Millionen Euro im Jahr erhöht.

12316