Infos für Start ups

Gründerinnen und Gründer sind der Nachwuchs der Wirtschaft und die Konzerne von Morgen. Allerdings ist jeder Start schwierig.Der NEWSROOM liefert Informationen und Fakten, wo Investoren, Förderungen und Know how in der Startphase ...mehr

Basisprogramm der FFG: Die “Allzweckwaffe” der heimischen F&E-Förderung

Projekt zur Optimnierung von Batteriemanagementsystemen: Das Basisiprogramm der FFG steht für alle innovativen Projekte offen - ohne Größen-, Branchen-, oder Altersbeschränkung. |© AIT/Jochen Russmann
© AIT/Jochen Russmann
Traktor für innovative Projekte: Das Basisiprogramm der FFG steht für alle innovativen Projekte offen – ohne Größen-, Branchen- oder Altersbeschränkung.

Das „Basisprogramm“ der FFG ist der „Traktor“ unter den heimischen Innovationsförderungen. Die seit 1968 laufende Förderstrategie unterstützt jedes Unternehmen mit nachweislich innovativen Projekten. Lesen Sie über die Ausschreibungsanforderungen.

Eine Million Euro für Unternehmensgründungen in Tirol, Südtirol und Trentino

Die Standortagenturen von Tirol, Südtirol und dem Trentino wollen bei Gründungen stärker kooperieren. |© momosu/pixelio.de
© momosu/pixelio.de
Die Standortagenturen von Tirol, Südtirol und dem Trentino wollen bei Gründungen stärker kooperieren.

In Tirol, Südtirol und dem Trentino bieten die drei Standortagenturen Services  an, mit denen Firmengründungen (Start-ups) und Ausgründungen aus bestehenden Unternehmen (Spin-offs) gefördert werden. Ab Februar 2017 bündeln die Einrichtungen ihre bestehenden Angebote und nutzen bestehende Strukturen Regionen übergreifend.

Innovative Start ups: So werden die ersten drei Arbeitsplätze gefördert

Innovative Start ups dürfen bei den ersten Mitarbeitern mit spürbaren Erleichterungen bei den SV-Dienstgeberbeiträgen rechnen.  |© Michael Piesbergen/pixelio.de
© Michael Piesbergen/pixelio.de
Innovative Start ups dürfen bei den ersten Mitarbeitern mit spürbaren Erleichterungen bei den SV-Dienstgeberbeiträgen rechnen.

Die aws Lohnnebenkostenförderung richtet sich an innovative Start-ups, die nicht älter als fünf Jahre sind.  Das Programm bezuschusst drei Jahre lang die Dienstgeberbeiträge der ersten drei Arbeitsplätze.

Das ist das Spezial-Visum für ausländische Schlüsselkräfte

Ausländische Gründer sollen mit einem Start up-Visum nach Österreich kommen und hier bleiben dürfen. |Start up-Visum © Uni Wen
Start up-Visum © Uni Wen
Ausländische Gründer sollen mit einem Start up-Visum nach Österreich kommen.

Das Start up-Visum soll im Rahmen der Rot-Weiß-Rot-Karte selbständige Schlüsselkräfte nach Österreich locken. LBG Österreich informiert über die Vorgangsweise. 

Marketing: Was in der Werbung erlaubt ist

Der Leitfaden „Dos & Don’ts in der Werbung“ richtet sich vor allem an die Zielgruppe der werbetreibenden Wirtschaft – im Fokus dabei Klein- und Mittelbetriebe. |Der Leitfaden „Dos & Don’ts in der Werbung“ richtet sich vor allem an die Zielgruppe der werbetreibenden Wirtschaft – im Fokus dabei Klein- und Mittelbetriebe |Der Leitfaden „Dos & Don’ts in der Werbung“ richtet sich vor allem an die Zielgruppe der werbetreibenden Wirtschaft – im Fokus dabei Klein- und Mittelbetriebe. |© Alexandra H./pixelio.de
© Alexandra H./pixelio.de
Der Leitfaden „Dos & Don’ts in der Werbung“ richtet sich an die KMUs der werbetreibenden Wirtschaft.

Was geht in der Werbung – und was überschreitet ethische Grenzen? Der Österreichische Werberat (ÖWR) hat Antworten in einer Fibel zusammengefasst.

Apps messen Zuckerwerte: Der digitale Boom der Gesundheitsbranche

Viele Gesundheitsservices werden in Zukunft von Apps übernommen. |© Christoph Droste/pixelio.de
© Christoph Droste/pixelio.de
Viele Gesundheitsservices werden in Zukunft von Apps übernommen.

Apps messen in Zukunft Blutdruck oder Zuckerwerte und erstellen Erstdiagnosen. Die Möglichkeiten der Digitaliserung lassen den Gesundheitsmarkt laut einer Studie von Roland Berger von gegenwärtig knapp 80 Milliarden Dollar im Jahr 2015 auf über 200 Milliarden Dollar bis 2020 explodieren.

Start ups im Automobilsektor: Es regnet Geld

Von der Vermittlung über autonomes Fahren bis zur E-Mobilität: Die Konzerne kaufen Start ups in rauen Mengen. |© APA
© APA
Von der Taxi-Vermittlung über autonomes Fahren bis zur E-Mobilität: Die Konzerne kaufen Start ups in rauen Mengen.

Im deutschen Automobilsektor locken Startups verstärkt Investoren an. Seit 2011 konnten Gründer in Deutschland über 300 Millionen US-Dollar an Kapital generieren. Bei den Investoren ganz vorne dabei: Die großen Autokonzerne. Die Managementberatung Oliver Wyman liefert einen  Einblick in die deutsche Gründerszene am Mobilitätssektor. 

In Österreich wurden im Vorjahr 29.000 Firmen gegründet

Der Anteil der weiblichen Gründer ist mit 44 Prozent auf dem Weg Richtung Hälfte-Hälfte. |© F.-Kolja-Lenz/pixelio.de
© F.-Kolja-Lenz/pixelio.de
Der wachsende Anteil an Gründerinnen ist mit 44 Prozent auf dem Weg in Richtung Hälfte-Hälfte.

Im Vorjahr wurden in Österreich 29.073 Unternehmen neu gegründet. Das waren mehr als je zuvor in einem Jahr, zeigt die Gründungsstatistik, die Amelie Groß, Vorsitzende der Jungen Wirtschaft, präsentiert hat. 44 Prozent der neuen Firmen wurden von Frauen gegründet, auch das ein Höchststand. Nach fünf Jahren sind 70 Prozent noch aktiv.

Start up-Paket: So funktionieren Risikokapitalprämie und Lohnkostensenkung

Künftig werden die Lohnnebenkosten (Dienstgeberbeiträge) für 3 Mitarbeiter für 3 Jahre mit einem Gesamtvolumen in Höhe von rund EUR 100 Mio. gefördert. |© APA
© APA
Künftig werden die Lohnnebenkosten (Dienstgeberbeiträge) für 3 Mitarbeiter für 3 Jahre gefördert.

Die österreichische Bundesregierung hat Anfang Juli 2016 ein Maßnahmenbündel zur Förderung von innovativen Start ups in Österreich beschlossen.  LBG Österreich hat die Informationen in einem Klienten-Newsletter zusammengetragen.

FMA bietet Beratung für FinTech-Start ups

Mit der Kontaktstelle FinTech haben Unternehmen einen ‚Single Point of Contact‘ zur Cerfügung, |© Erste Bank
© Erste Bank
Mit der Kontaktstelle FinTech haben Unternehmen einen ‚Single Point of Contact‘ zur Verfügung.

Vor drei Monaten hat die Finanzmarktaufsicht (FMA) für Start-ups die Kontaktstelle FinTech ins Leben gerufen, nun wurde eine erste positive Bilanz gezogen.

12318