Land- und Forstwirtschaft

Österreichische Lebensmittel-Exporte noch nie so hoch wie 2011

Die agrarische Handelsbilanz ist 2011 fast ausgeglichen.  Hochgerechnet auf Basis der ersten drei Quartale, erreichte der durchschnittliche Wert der Exporte den höchsten Stand seit Aufzeichnung dieser Daten.Österreichisch Lebensmittel sind vor allem bei unseren deutschen Nachbarn beliebt, die ein Drittel der heimischen Agrarproduktion abnehmen. Der Wert der Lebensmittelexporte stieg im Vorjahr um 16,1%. Das ist die zweithöchste Steigerungsrate seit dem EU-Beitritt Österreichs. Eine Aussendung des Lebensministeriums verweist dabei auf die Außenhandelsdaten 2011 der Statistik Austria.

Agrartechnik: Einkaufsoptimierung entscheidet über globale Konkurrenzfähigkeit

Landmaschinentechnik war früher weniger kompliziert.

Westeuropäische Hersteller von Agrartechnik haben im Einkauf noch Luft nach oben. Gemessen an anderen Industrien schneiden ihre Einkaufsabteilungen in puncto Leistungsfähigkeit schlechter ab. Durch eine nachhaltige Optimierung ihres Einkaufs auf Best-Practice-Niveau können Produzenten von Landtechnik ihre Kostenposition innerhalb von drei Jahren um rund 440 Millionen Euro verbessern. Zugleich schaffen sie sich so eine gute Ausgangsposition, um sich in den wachstumsträchtigen Schwellenländern wettbewerbsfähiger aufzustellen und sich in traditionellen Märkten gegen den aufstrebenden Wettbewerb aus China oder Indien zu behaupten.

1131415