Burgenland

News aus dem Land der Burgen

Burgenlands Unternehmer setzen auf Exporte

Burgenlands Unternehmer hoffen auf mehr Exporte. |© Petra Engeljehringer  /pixelio.de
© Petra Engeljehringer /pixelio.de
Burgenlands Unternehmer hoffen auf mehr Exporte.

Die burgenländischen Unternehmer setzen mehr und mehr auf Exporte. Nach einer Konjunkturumfrage im 1. Halbjahr 2015 erwarten 6 von 10 Befragte eine Verbesserung der Exportumsätze. Das Wirtschaftsbarometer zeigt andererseits aber eher zurückhaltende Erwartungen an die weitere wirtschaftliche Entwicklung.

Burgenland: Was die sechs Technologiezentren bieten

Technologiezentrum Neusiedl: Infrastruktur und Mietservice für technologieafine Unternehmen. |© Technologiezentren Burgenland
© Technologiezentren Burgenland
Technologiezentrum Neusiedl: Infrastruktur und Mietservice für technologieafine Unternehmen.

Technologiezentren vernetzen Wirtschaft, Forschung und Lehre und erhöhen die Attraktivität eines Standortes. Für technologieafine Unternehmen und Start ups bieten sie eine optimale Infrastruktur. Das Burgenland verfügt über sechs derartige Kompetenzzentren: Neusiedl am See, Eisenstadt, Neutal, Pinkafeld, Güssing und Jennersdorf. Die beiden Technologiezentren Güssing und Jennersdorf sind Know-How-Führer in den Bereichen „Erneuerbare Energie“ und „Optoelektronik“.

Burgenland: Qualifikations-Förderungen vor einem Jahr ausgelaufen

Wenig Fernblick: Im Burgenland gibt es Mangels Richtlinien seit einem Jahr keine Weiterbildungsförderungen mehr. |© Augenauf/pixelio.de
© Augenauf/pixelio.de
Wenig Fernblick: Im Burgenland gibt es Mangels Richtlinien seit einem Jahr keine Weiterbildungsförderungen mehr.

Die Richtlinien für die Förderung der Aus- und Weiterbildung von UnternehmerInnen, Fach- und Führungskräften sind mit 30.06.2014 ausgelaufen. Für die Förderperiode 2014 – 2020 sind die Richtlinien noch in Ausarbeitung, jedoch können jederzeit Förderanträge bei der WiBuG schon eingereicht werden.

Burgenland fördert Arbeitsplätze für Lehrlinge und ältere Arbeitnehmer

Burgenland will Gründer schneller unterstützen können. |© S. Hofschlaeger/pixelio.de
© S. Hofschlaeger/pixelio.de
Die burgenländische Landesregierung will auch Gründer schneller unterstützen können.

Die burgenländische Landesregierung plant eine Intensivierung der Arbeitsmarktförderung und die Beschleunigung von  Gründern. Mit den Maßnahmen sollen vermehrt Lehrlinge ausgebildet und ältere Arbeitnehmer aus dem Burgenland Beschäftigung finden. Burgenländische Gründer werden schneller und einfacher Haftungen für Finanzierungen erhalten. Die neuen Förderrichtlinien sollen ab Sommer gelten. 

Rasanter Anstieg bei Immobilienverkäufen

Knapp ein Drittel des gesamten gehandelten Immobilienwertes wechselte in Wien die Besitzer, nämlich 6,0 Mrd. Euro. |© Johannes Vortmann/pixelio.de
© Johannes Vortmann/pixelio.de
Knapp ein Drittel des gesamten gehandelten Immobilienwertes wechselte in Wien die Besitzer, nämlich 6,0 Mrd. Euro.

96.197 Immobilienverkäufe im Wert von 19,5 Mrd. Euro wurden 2014 im Amtl. Grundbuch in ganz Österreich verbüchert, meldet RE/MAX das Immobilien- Netzwerk. Dies sind um +3,4% mehr Immobilienkäufe als im starken Jahr 2012 und sogar +2,5% mehr als im Rekordjahr 2010. “Der Immobilienmarkt hat 2013 aufgrund des eingeschränkten Angebots massiv geschwächelt. Das steigende Angebot, die weiterhin gute Nachfrage nach Immobilien und die deutlich abflachende Preiskurve waren 2014 die Hauptgründe für den rasanten Anstieg von 18,1% bei den Immobilienverkäufen im Vergleich zum Jahr 2013”, heißt es bei RE/MAX Austria.

Lehrlingsstiftung für Tourismus im Burgenland

Eine halb- bis einjährige Lehrzeit in einer Stiftung soll burgenländischen Lehrlingen die Basics des Tourismusberufes lehren.  |©  APA
© APA
Eine halb- bis einjährige Lehrzeit in einer Stiftung soll burgenländischen Lehrlingen die Basics des Tourismusberufes lehren.

Im Burgenland wird die Einsetzung einer Lehrlingsstiftung für den Tourismusbereich überlegt, sagte Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) am Mittwoch in Eisenstadt vor Journalisten. Die Stiftung solle eine “Schnittstelle zwischen Schulabschluss und Beruf” bilden. Themen eines Gesprächs, das Niessl mit Touristikern führte, waren auch das neue Tourismusgesetz und Bemühungen um mehr internationale Gäste.

Burgenland: 10 Prozent Bonus für Beschäftigung von Arbeitnehmern ab 45

Die WiBAG gibt einen 10 %-Bonus auf die Fördersumme, wenn Beschäftigte älter als 45 im Betrieb gehalten werden.  |© Karl-Heinz Laube/pixelio.de
© Karl-Heinz Laube/pixelio.de
Die WiBAG gibt einen 10 %-Bonus auf die Fördersumme, wenn Beschäftigte älter als 45 im Betrieb gehalten werden.

Burgenländische Unternehmen sollen im Rahmen der Wirtschaftsförderungen motiviert werden, ältere ArbeitnehmerInnen in ihren Unternehmen zu beschäftigen. Daher gewährt die Fördergesellschaft des Burgenlandes WiBAG Unternehmen ab 5 Mitarbeitern und einer gewährten bzw. auszahlbare Förderung ab € 30.000,00 einen 10prozentigen Bonus, wenn mindestens 10 % älteren Arbeitnehmer-/innen (das sind Frauen und Männer ab 45 Jahre) beschäftigt sind. Im Falle der Nichterfüllung werden 10% des gewährten bzw. auszahlbaren Förderzuschusses abgezogen.

Burgenland: Neues Förderprogramm soll Wachstum und Arbeitsplätze sichern

Nationales Förderprogramm soll burgenländische Wirtschaft weiterhin ankurbeln. |© Günter Havlena/pixelio.de
© Günter Havlena/pixelio.de
Nationales Förderprogramm soll burgenländische Wirtschaft weiterhin ankurbeln.

Die Bundesregierung hat diese Woche im Ministerrat das nationale Additionalitätsprogramm zu den EU-Strukturfondsprogrammen für das Burgenland beschlossen. Im Zeitraum 2014 bis 2020 sind dafür aus Bundesmitteln zusätzliche 100 Millionen Euro abrufbar, wenn von Seiten des Burgenlandes entsprechende Projekte eingereicht werden.

Burgenland will F&E-Anstrengungen bis 2025 vervierfachen

Schloss Esterhazy in Einsenstadt: Landesregieurng will mit EU-Förderungen die F&E-Ausgaben bis 2025 vervierfachen. Das Burgenland forscht bislang am wenigsten.  |©  Martin Müller/Pixelio.de
© Martin Müller/Pixelio.de
Schloss Esterhazy in Eisenstadt: Die Landesregierung will mit EU-Förderungen die F&E-Ausgaben bis 2025 vervierfachen. Bisherige F&E-Quote: 0,76 Prozent. 

Die Landesregierung hat Anfang Juli die neue Forschungs-,Technologie- und Innovationsstrategie, kurz FTI-Strategie, des Burgenlands bis 2025 beschlossen. Geht es nach der Politik, sollen sich die F&E-Ausgaben bis dahin vervierfachen. Im Zentrum der Strategie stehen Erneuerbare Energie, nachhaltige Lebensqualität sowie intelligente Produkte und Prozesse. Das Burgenland ist mit einer F&E-Quote von 0,76 Prozent mit Abstand letzter unter den Bundesländern.  

Wirtschaftsradar Burgenland: Innovationsförderung ist zu kompliziert

Windkraft in Parndorf: Nur knapp ein Viertel aller Burgenländischen Unternehmen nehmen Innovationsförderungen in Anspruch. Zu kompliziert, sagen die anderen.  |© Manfred Mazi/pixelio.de
© Manfred Mazi/pixelio.de
Windkraft in Parndorf: Nur knapp ein Fünftel aller burgenländischen Unternehmen nimmt Innovationsförderungen in Anspruch. Zu kompliziert, sagen die anderen.

Laut „Wirtschaftsradar Burgenland ” hat lediglich jedes fünfte Unternehmen (21 Prozent) eine Förderung für ein Forschungsvorhaben in Anspruch genom­men – vier von fünf Unternehmen nicht (78 Prozent). Hauptgrund für den geringen Grad: 43 Prozent bezeichnen den Aufwand für eine Antragsstellung als „zu hoch”. Während rund zwei Drittel der Unternehmer angeben, in Innovationen und Weiterbildung zu investieren, betreibt nur rund ein Viertel Forschung und Entwicklung im engeren Sinn. Größ­te Hindernisse sind „fehlende Zeit”, zu kompliziert empfundene Förderungen und zu hohe Kosten.