Europa

Servicenachrichten aus der EU

Heimische Konjunktur zieht weiter an

Die österreichische Volkswirtschaft befindet sich in einer soliden Aufschwungphase. |© Christian v. R./pixelio.de
© Christian v. R./pixelio.de
Die österreichische Volkswirtschaft befindet sich in einer soliden Aufschwungphase.

Das österreichische BIP wuchs im IV. Quartal gegenüber der Vorperiode um 0,5%. Damit setzte sich der Konjunkturaufschwung in Österreich fort. Die Auftriebskräfte sind robust und fußten bislang auf der Binnenwirtschaft. Das Bild der Vorlaufindikatoren verbessert sich weiterhin und deutet auf ein Anhalten des Konjunkturaufschwunges im Frühjahr 2017 hin, berichtet das WIFO.

EU-Agrarpolitik: Brexit schafft neue Rahmenbedingungen

EU-Kommissar Phil Hogan muss nach Ausscheiden des Nettozahlers Großbritannien eine neue Reform einleiten. |© APA
© APA
EU-Kommissar Phil Hogan muss nach Ausscheiden des Nettozahlers Großbritannien eine neue Reform einleiten.

Die EU-Kommission will “so viele Landwirte wie möglich” in ihrem Beruf halten. Der zuständige EU-Kommissar Phil Hogan kündigte eine weitere Reform der GAP (Gemeinsame Agrarpolitik) an, die jüngste hatte es erst 2013 gegeben. Deswegen startete die Brüsseler Behörde ein Konsultationsverfahren, wobei die Ergebnisse im Sommer verkündet werden sollen.

Betriebsansiedlungen: Rekordjahr für den Standort Österreich

Österreich ist bei internationalen Unternehmen derzeit besonders gefragt. |Wien © Thomas Lieber/pixelio.de
Wien © Thomas Lieber/pixelio.de
Österreich ist bei internationalen Unternehmen derzeit besonders gefragt.

Die aktuellen Zahlen der internationalen Betriebsansiedlungen in Österreich bescherten dem Standort Österreich 2016 gehörigen Aufwind. Mit den 319 Ansiedlungen im Vorjahr konnte erstmals die Schallmauer von 300 durchbrochen werden.

Europa: Kaufkraft entwickelt sich leicht positiv

Insgesamt stehen den europäischen Verbrauchern für das Jahr 2016 etwa 9,18 Billionen Euro zur Verfügung. |© Andreas Hermsdorf_pixelio.de
© Andreas Hermsdorf_pixelio.de
Insgesamt stehen den europäischen Verbrauchern für das Jahr 2016 etwa 9,18 Billionen Euro zur Verfügung.

Die Europäer haben im Jahr 2016 nominal rund 0,3 Prozent mehr Kaufkraft pro Kopf als im Vorjahr. Allerdings variiert das verfügbare Nettoeinkommen der untersuchten 42 Länder erheblich.

EU will einfachere Steuervorschriften für Online-Handel

Schließlich will die EU-Kommission es den Staaten freistellen, ob sie den ermäßigten Mehrwertsteuer-Satz für Printmedien auch für elektronische Angebote anwenden. |©  Julien Christ/pixelio.de
© Julien Christ/pixelio.de
Die EU-Kommission will es freistellen, ob der ermäßigte Mehrwertsteuer-Satz für Printmedien auch für elektronische Angebote angewendet wird.

Online-Händler in Europa können auf vereinfachte Steuerregeln hoffen. Statt sich wie bisher in jedem EU-Land für die Mehrwertsteuer-Erhebung anzumelden, müssten sie nach dem Willen der EU-Kommission künftig nur noch vierteljährlich eine einzige Steuererklärung für die gesamte EU abgeben.

Rot-Weiß-Rot-Karte soll attraktiver werden

Die Rot-Weiß-Rot-Karte wird auf Bachelor- und Doktoratsabsolventen ausgeweitet. |Studierende © uni vie
Studierende © uni vie
Die Rot-Weiß-Rot-Karte wird auf Bachelor- und Doktoratsabsolventen ausgeweitet.

Auf Initiative des Wirtschaftsministeriums wird die Rot-Weiß-Rot-Karte insbesondere für Akademiker weiterentwickelt. Nach langen Verhandlungen hat das zuständige Sozialministerium vor kurzem eine entsprechende Novelle des Ausländerbeschäftigungsgesetzes und des Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetzes in die Begutachtung versandt.

Aus für Geoblocking: Warum Online-Händler künftig EU-weit verkaufen müssen

In Zukunft sollen es unmöglich werden, andere EU-Länder im Onloinehandel zu blocken. |© APA
© APA
In Zukunft müssen Händler ihre Waren EU-weit anbieten.

Einkaufen in Onlineshops soll bald EU-weit ohne Barrieren möglich sein. Die Wirtschaftskammer warnt für ausufernden Gewährleistungspflichten. 

So will die EU-Kommission Start ups stärker fördern

EU-Kommissar Jyrki Katainen will eine europäische Initiative für Start ups auf den Weg bringen. |© APA
© APA
EU-Kommissar Jyrki Katainen will eine europäische Initiative für Start ups auf den Weg bringen.

Die EU-Kommission will Start up-Unternehmen wesentlich stärker unterstützen. Es soll ein gesamteuropäischer Risikokapitalfonds ins Leben gerufen werden. Zudem sind Vereinfachungen bei den Steuervorschriften geplant. 

Salzburg-Info: Die neuen Erasmus-Ausschreibungen laufen bis Februar

Das Land Salzburg informiert regelmäßig über alle EU-Ausschreibungen. Derzeit laufen viele Erasmus-Programme für Jugendliche. |© Sebastian Bernhard/pixelio.de
© Sebastian Bernhard/pixelio.de
Das Land Salzburg informiert regelmäßig über alle EU-Ausschreibungen. Derzeit laufen viele Erasmus-Programme für Jugendliche.

Die Salzburger Landesregierung informiert auf ihrer Europa-Homepage über aktuelle EU-Ausschreibungen. Derzeit laufen die Erasmus-Programme bis 2. Februar. Das EU-Budget wurde für die Jugendprogramme spürbar aufgestockt. 

WIFO: Weltwirtschaft durch EU-Austritt Großbritanniens kaum beeinträchtigt

Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens werden die Unsicherheit erhöhen und vor allem die Binnennachfrage dämpfen. |© Twitter/Economist
© Twitter/Economist
Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens werden die Unsicherheit erhöhen und vor allem die Binnennachfrage dämpfen.

Das Weltwirtschaftswachstum beschleunigt sich mittelfristig nur leicht. Zügig expandieren wird die Wirtschaft auf Basis einer robusten Binnennachfrage und einer zunehmenden Erwerbsbevölkerung in den USA. Im Euro-Raum verläuft die Expansion langsamer, da die institutionellen Mängel der Währungsunion die Erwartungen dämpfen und die Erwerbsbevölkerung stagniert. Der EU-Austritt Großbritanniens wird vor allem die britische Wirtschaft selbst treffen, weniger deren Handelspartner.

12334