Konjunktur

Alles aus dem Bereich der Wirtschaftsentwicklung

Österreichs Bevölkerungszahl wächst durch Zuwanderung

Im Jahresdurchschnitt 2015 betrug die Bevölkerungszahl Österreichs 8,63 Mio. Einwohner. |© Foto Hiero/pixelio.de
© Foto Hiero/pixelio.de
Im Jahresdurchschnitt 2015 betrug die Bevölkerungszahl Österreichs 8,63 Mio. Einwohner.

Die österreichische Bevölkerung wächst derzeit jährlich um rund 1%, wie aktuelle Einwohnerzahlen und Prognosen von Statistik Austria zeigen. Grund dafür ist in erster Linie die verstärkte Zuwanderung nach Österreich, wobei ein guter Teil davon derzeit auch auf asylwerbende Personen entfällt.

Wifo-Chef Badelt: Neuer Protektionismus ist “verrückt zur Potenz”

Export ist die Haupttriebfeder der heimischen Wirtschaft. Protektionismus sei  "verrückt".|© APA
© APA
Export ist die Haupttriebfeder der heimischen Wirtschaft. Protektionismus sei “verrückt”.

Wifo-Chef Christoph Badelt hat mit Unverständnis auf den wachsenden Protektionismus und die auch in Österreich steigende Kritik an der Globalisierung reagiert. Das Maß an Kritik an der Globalisierung sei gerade für ein Land wie Österreich “verrückt zur Potenz”, sagte Badelt am Donnerstag.

Tourismus stützt die österreichische Außenwirtschaft

Die Tourismusbranche verzeichnete bislang ein hervorragendes Geschäftsjahr. |© Nassfeld/Hermagor
© Nassfeld/Hermagor
Die Tourismusbranche verzeichnete bislang ein hervorragendes Geschäftsjahr.

Der Tourismus erweist sich im ersten Halbjahr wieder einmal als Stabilisierungsfaktor der heimischen Wirtschaft. Der Güterexport in die neuen Mitgliedsländern verzeichnete das höchste Regionalwachstum, wie die OeNB heute mitteilte. 

Firmeninsolvenzen nehmen weiter zu

Insolvenzen: Den stärksten Zuwachs verzeichneten die Bundesländer Vorarlberg und Salzburg. © I-Vista/pixelio.de
Insolvenzen: Den stärksten Zuwachs verzeichneten die Bundesländer Vorarlberg und Salzburg. © I-Vista/pixelio.de

Die Zahlen der Creditreform Firmeninsolvenzstatistik für das 1. bis 3. Quartal 2016 zeigen einen weiteren Anstieg der Firmeninsolvenzverfahren, konkret um 4% auf 4.182 Fälle. Die Zahl der eröffneten Verfahren ist um 4,7% auf 2.505 gestiegen. In 1.677 Fällen (+2,8%) wurden die Insolvenzanträge mangels kostendeckenden Vermögens abgewiesen. Die Höhe der Insolvenzverbindlichkeiten beläuft sich auf rund 2 Mrd. Euro (+50%). Rund 14.000 Arbeitsplätze waren betroffen. Die Insolvenzursachen liegen hauptsächlich in kaufmännischen Fehlern der Geschäftsführung, in der allgemeinen Wirtschaftslage sowie im verstärkten Konkurrenzkampf.

Wirtschaftsklima in EU: Österreich am stärksten verbessert

Nahe an der Partystimmung: Der Optimismus der heimischen Unternehmer steigt. |©  Alexandra H./pixelio.de
© Alexandra H./pixelio.de
Nahe an der Partystimmung: Der Optimismus der heimischen Unternehmer steigt.

Österreich konnte sich beim Wirtschaftsklima im Oktober am stärksten unter allen EU-Staaten verbessern. Mit +2,6 Punkten (von 100,6 auf 103,2 Punkte) gegenüber September gab es den höchsten Zuwachs gemeinsam mit Spanien (von 105,0 auf 107,6 Punkte).

WIFO: Weltwirtschaft durch EU-Austritt Großbritanniens kaum beeinträchtigt

Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens werden die Unsicherheit erhöhen und vor allem die Binnennachfrage dämpfen. |© Twitter/Economist
© Twitter/Economist
Die Verhandlungen über den EU-Austritt Großbritanniens werden die Unsicherheit erhöhen und vor allem die Binnennachfrage dämpfen.

Das Weltwirtschaftswachstum beschleunigt sich mittelfristig nur leicht. Zügig expandieren wird die Wirtschaft auf Basis einer robusten Binnennachfrage und einer zunehmenden Erwerbsbevölkerung in den USA. Im Euro-Raum verläuft die Expansion langsamer, da die institutionellen Mängel der Währungsunion die Erwartungen dämpfen und die Erwerbsbevölkerung stagniert. Der EU-Austritt Großbritanniens wird vor allem die britische Wirtschaft selbst treffen, weniger deren Handelspartner.

“Persönlicher Inflationsrechner” soll individuelle Teuerungen abbilden

Der Inflationsrechner ist personalisiert. Wer nicht raucht und nichts trinkt, kann die Ausgaben aus den Berechnungen rausnehmen. | © Klicker/pixelio.de
© Klicker/pixelio.de
Der Inflationsrechner ist personalisiert. Wer nicht raucht und nichts trinkt, kann die Ausgaben aus den Berechnungen rausnehmen.

Teuerungen sind oft mehr gefühlt als nachgewiesen. Daher stellt Statistik Austria einen “persönlichen Inflationsrechner“ zur Verfügung, mit die Teuerung für den persönlichen Haushalt mit der offiziellen Inflationsrate verglichen werden kann. 

Textilhandel: Das Wachstum liegt im Online-Geschäft

Aktuell rangieren die Onlinehändler im Textilbereich auf Rang 10 und später. |© ruhaltinger
© ruhaltinger
Aktuell rangieren die Onlinehändler im Textilbereich auf Rang 10 und später.

2020 wird vermutlich schon jedes dritte Stück per Zustelldienst geliefert., meint der Handelsconsulter Regiodata. Aktuell rangieren im Umsatzranking die reinen Onlinehändler Amazon, Zalando & Co im Textilbereich auf den Plätzen 10 und dahinter. 

Start ups: Gründungen im ersten Halbjahr auf Höchstwert

Mit 43,8 Prozent liegt der Frauen-Anteil auf einem bisherigen Spitzenwert. |© momosu/pixelio.de
© momosu/pixelio.de
Mit 43,8 Prozent liegt der Frauen-Anteil auf einem bisherigen Spitzenwert.

Die Wirtschaftskammer verkündet ein All-Time High bei Firmengründungen in den ersten sechs Monaten 2016. Dabei wurden hauptsächlich Einpersonenunternehmen aus der Taufe gehoben. 

Pleitefieber grassiert: Starker Zuwachs bei Firmeninsolvenzen

Eine typische Insolvenz betrifft ein Einzelunternehmen bzw. ein Unternehmen mit weniger als 5 Arbeitnehmern. © I-Vista/pixelio.de
Eine typische Insolvenz betrifft ein Einzelunternehmen bzw. ein Unternehmen mit weniger als 5 Arbeitnehmern. © I-Vista/pixelio.de

Die endgültigen Zahlen der Creditreform Firmeninsolvenzstatistik für das 1. Halbjahr 2016 zeigen, dass der im 1. Quartal begonnene Trend weitergeht: Die Zahl der Firmeninsolvenzen hat sich um fast 8% auf knapp 2.800 Verfahren erhöht.