Versicherungen

Tipps aus dem Versicherungsgeschäft

Befristete Invaliditätspension wird durch Rehabilitationsgeld und Umschulungsgeld ersetzt

Die befristete Invaliditäspension wird mit Jahreswechsel für alle unter 50jährigen durch Reha-Geld ersetzt. |© Bernd Bast/pixelio.de
© Bernd Bast/pixelio.de
Die befristete Invaliditäspension ist für alle unter 50jährige durch Reha-Geld ersetzt.worden

Mit Jahresanfang 2014 ist die befristete Berufsunfähigkeits-/Invaliditätspension für alle unter 50-jährigen abgeschafft und durch ein Rehabilitationsgeld ersetzt worden. Die Regelung wird etappenweise auch auf über 50-jährige ausgeweitet. Gleichzeitig wird bei Angestellten der bisherige „Berufsschutz“ in einen stärker limitierten  „Qualitätsschutz“ umgewandelt. Für Personen, die am 1. Jänner 2014 das 50. Lebensjahr bereits vollendet hatten, werden die bisherigen gesetzlichen Regelungen aufgrund von einer besonderen Übergangsbestimmung weiterhin gelten.

NEWSROOM-Wissen: Was sind KMU-Gewerbeversicherungen?

Zu den Gewerbeversicherungen für KMU zählen Angebote wie Betriebsunterbrechungsversicherungen, Gebäude- und Inhaltsversicherungen, eine Betriebshaftpflichtversicherung und manchmal eine Assistenzservice-Versicherungen. Auch betriebliche Rechtsschutzversicherungen sind in manchen Branchen sinnvoll. Die Assekuranzen schnüren hier sehr verschiedene Pakete und stellen diese auch nach den jeweiligen Unternehmensverhältnissen zusammen. Was die einzelnen Produkte können und welche Art von Risiko sie abdecken,  erklärt in den kommenden drei Minuten wieder Rainer Münz.

Bundesregierung beschließt Senkung der Mindestbeiträge für Selbständige

Mindestbeiträge für Selbständige werden gesenkt. |© Andreas Hermsdorf/pixelio.de
© Andreas Hermsdorf/pixelio.de
Mindestbeiträge für Selbständige werden gesenkt.

Die Bundesregierung hat die Senkung der Mindestbeitragsgrundlage von derzeit rund 724 Euro auf 406 Euro beschlossen.  Diese Senkung der Mindestbeitragsgrundlage für Selbständige auf das Niveau der Arbeitnehmer bedeutet eine finanzielle Entlastung von knapp 292 Euro jährlich für Geringverdiener.

SVA launched neues Online Service-Portal

Über die Homepage können Versicherte auch jederzeit ganz einfach auf zahlreiche Online-Services zugreifen. |© SVA
© SVA
Über die Homepage können Versicherte auch jederzeit ganz einfach auf zahlreiche Online-Services zugreifen.

Seit heute präsentiert sich die Homepage der Sozialversicherung der Selbständigen im neuen Design. Neben einem neuen Layout sind auch alle Texte aussortiert und sprachlich überarbeitet worden. Auch ein neues Service-Portal findet sich auf der Seite. “Ziel der neuen Site ist es, die recht komplexen Sozialversicherungs-Inhalte übersichtlich, interessant und in einer klaren, leserfreundlichen Sprache möglichst vielen Versicherten zugänglich zu machen”, heißt es von Seiten der SVA.

Liquiditätsplanung für Unternehmen: SV- und Steuer-Rechner als App verfügbar

Ein Smartphone-App berechnet überschlagsmäßig SV- und EST-Beiträge. Damit soll immer ausreichend Geld auf dien hohe Kante fließen.  |© Julien Christ/pixelio.de
© Julien Christ/pixelio.de
Ein Smartphone-App berechnet überschlagsmäßig SV- und EST-Beiträge. Damit soll immer ausreichend Geld auf die hohe Kante wandern.

Ein App liefert vorausschauend einen ungefähren Überblick über Zahlungen für Sozialversicherung und Einkommensteuer.  Wer dadurch rechtzeitig Budget für Sozialversicherung und Einkommensteuer reserviert, erlebt später keine bösen Überraschungen. Mit der kostenlosen Applikation „SV- und Steuer-Rechner“ können Unternehmer einfach kalkulieren, in welchen Größenordnungen sie Abgaben und Steuern  im laufenden Jahr zu erwarten haben. Der von SVA, WKÖ und Wirtschaftsministerium finanzierte Rechner ist für iOS und Android verfügbar.

Österreicher geben im Schnitt 1.966 Euro für Versicherungen aus

Versicherungen: Österreichs haushalte liegen bei ihren Versicherungsaufwendungen im EU-Durchschnitt.  |© christiaaane/pixelio.de
© christiaaane/pixelio.de
Versicherungen: Österreichs Haushalte liegen bei ihren Versicherungs-aufwendungen im EU-Durchschnitt.

Österreicher geben im Schnitt seit Jahren etwas weniger als 2.000 Euro für Versicherungen aus. Im Jahr 2013 waren es 1.966 Euro pro Kopf, nach 1.938 Euro 2012. Die durchschnittliche Versicherungsdichte in Europa liegt laut einer Studie des europäischen Versicherungsverbands bei 1.883 Euro. Deutlich mehr zahlen traditionell die Schweizer und Engländer ein, ebenso die Skandinavier. Die Studie European Insurance in Figures ist auf der Homepage des Versicherungsverbandes einsehbar. 

Versicherungen machen bald ein Drittel ihrer Abschlüsse über digitale Vertriebswege

Versicherungen sollen laut Studie ihre Onle-Aktivitäten verstärken und attraktivieren. Junge Kunden wollen eine digitale Erlebniswelt.. |© pepsprog/pixelio.de
© pepsprog/pixelio.de
Versicherungen gehen davon aus, dass sie in fünf Jahren ein Drittel ihrer Geschäfte über das Internet und über Smartphones abschließen. Junge Kunden wollen eine digitale Erlebniswelt..

Weltweit erinnert sich nur jeder dritte Versicherungskunde (32 Prozent) positiv an den letzten Kontakt mit seiner Assekuranz, heißt es in einer Studie von CapGemini. Österreich liegt in dieser Wertung mit 44 Prozent leicht über dem Schnitt und reiht sich unter die Top Drei nach den USA und den Niederlanden. Aber: Weltweit können sich knapp 70 Prozent der Kunden vorstellen, ihren Versicherer zu wechseln. Online.Aktivitäten werden im Bereich der Kundenbindung immer wichtiger. Die Assekuranzen gehen davon aus, dass sie in fünf Jahren ein Drittel ihrer Abschlüsse über Internet und mobile Endgeräte machen. 

Die meistgestohlenen Autos in Deutschland: Land Rover vor Audi und BMW

SUVs der Marke Land Rover   ziehen Autodiebe magnetisch an. Von 1000 gestohlenen PKWs sind statistisch 3,5 von dr britischen Nobelmarke. |© Land Rover
© Land Rover
SUVs der Marke Land Rover ziehen Autodiebe magisch an. Von 1000 gestohlenen PKWs sind statistisch 3,1 von der britischen Nobelmarke.

Auf der Rangliste der bei Autodieben beliebtesten Marken hat Audi den bayerischen Autobauer BMW überholt. Unter den Gaunern am beliebtesten ist aber -prozentuell gesehen – immer noch ein SUV der Marke Land Rover. Nach der Kfz-Diebstahlstatistik 2013, die der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) aktuell veröffentlichte, stieg die Zahl gestohlener Audis im Vergleich zu 2012 um 24 Prozent auf insgesamt 2.841 Fahrzeuge. Die Zahl der Diebstähle ist im Vergleich zu 2012 um rund vier Prozent angestiegen. Der GDV betont, dass im Jahr 2001 noch doppelt so viele Autos gestohlen worden sind. In den Jahren 1993 und 1994 lag die Zahl der Diebstähle bei über 100.000 Fahrzeugen.

Kein Arbeitslosengeld für Nebenerwerbsbauern

Verlieren Nebenerwerbslandwirte ihren Zweitjob, erhalten sie kein Arbeitslosengeld mehr - obwohl sie Arbeitslosenversicherung zahlen. |© berggeist007/pixelio.de
© berggeist007/pixelio.de
Verlieren Nebenerwerbslandwirte ihren Zweitjob, erhalten sie kein Arbeitslosengeld mehr – obwohl sie Arbeitslosenversicherung zahlen.

Nebenerwerbslandwirte, die bei der Sozialversicherungsanstalt der Bauern pensionsversichert sind, erhalten seit Anfang September im Fall der Arbeitslosigkeit keine finanzielle Unterstützung vom AMS. Das AMS setzt dabei ein Urteil des Verwaltungsgerichtshofes (VwGH) um. Jeder Landwirt, der auch bei der Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB) einen Pensionsversicherungsbeitrag zahlt, erhält zukünftig kein Arbeitslosengeld mehr, wenn sein Nebenerwerb gekündigt wird. Der Tiroler Bauernbund protestiert gegen diese neue Regelung per Aussendung. 

“Pensionskonto Neu” verändert das Vorsorgeverhalten der SteirerInnen

Die Pensionslücke wird greifbar: Das Pensionskonto neu schafft bei den SteierInnen eine neues Vorsorgebewusstsein. |©  w.r.wagner/pixelio.de
© w.r.wagner/pixelio.de
Die Pensionslücke wird greifbar: Das Pensionskonto Neu schafft bei den SteierInnen eine neues Vorsorgebewusstsein.

Fast jeder zweite befragte Steirer plant, sein Vorsorgeverhalten über das „Pensionskonto Neu” ab Juni 2014 anzupassen. Darum planen 166.000 Steirer,  sich zu ihrer Pensionslücke in ihrer Bank beraten lassen. Immobilienbesitz und Versicherungen gelten unverändert als beste Altersvorsorge. Dies geht aus der  Studie „Vorsorgeverhalten und Pensionskonto Neu” von GfK Austria im Auftrag von s Versi­cherung, Erste Bank und Sparkassen hervor. Die für den Abruf des Pensionskontos notwendige Handy Signatur kann in jeder Sparkassen- und Erste Bank-Filiale freigeschaltet werden.