E-Mobilitätspaket: So kommen Unternehmen zu ihren Förderungen

Unternehmen und Private müssen sich erst registrieren, bevor sie Anträge stellen können.  |© Post AG/Werner-Streitfelder
© Post AG/Werner-Streitfelder
Unternehmen und Private müssen sich erst registrieren, bevor sie Anträge stellen können.

Im Rahmen des E-Mobilitätspaketes starten mit 1. März 2017 die Förderaktionen für Unternehmen und Private. In beiden Fällen ist eine Online-Registrierung der erste Schritt zu den Zuschüssen. Abgewickelt werden die Unternehmensförderungen von der Kommunalkredit Public Consulting KPC.

Registrierungen ab sofort möglich

Für Unternehmen laufen die Förderungen  aus dem E-Mobilitätspaket an. Unterstützt werden Anschaffungen von Autos mit Elektro-, Brennstoffzellen- und Plug-In-Hybrid Antrieben sowie Range Extender. Registrierungen können in Abhängigkeit der zur Verfügung stehenden Budgetmittel bis längstens 31.12.2018 eingebracht werden. Eine Förderung von Fahrzeugen mit Elektroantrieb ist nur bei der ausschließlichen Verwendung von Strom aus erneuerbaren Energieträgern möglich.

Kauf binnen 24 Wochen nach Registrierung

Nach der Registrierung haben Unternehmen maximal 24 Wochen Zeit, um einen Antrag zu stellen. Das Rechnungsdatum muss für die angeschafften Fahrzeuge nach dem 01.01.2017 liegen. Der Zeitpunkt der Antragstellung darf nicht mehr als sechs Monate zurückliegen.

Autoimporteure müssen ihren Teil beitragen

Voraussetzung für die Förderung ist die Gewährung eines E-Mobilitätsbonus der Autoimporteure und dessen Nennung mit entsprechendem Informationstext auf der Rechnung.

Zeitpunkt der Antragstellung

Die Einreichung für die Förderungsaktion Elektro-PKW für Betriebe verläuft in einem 2-stufigen Verfahren.

  •  Schritt 1 – Registrierung,
  • Schritt 2 – Antragstellung.

Bis zur bitteren Neige

Um einen Antrag auf Förderung stellen zu können, muss sich der Antragsteller zunächst registrieren. Die Registrierung (Schritt 1) ist ausschließlich online und bis zum Ausschöpfen der zur Verfügung stehenden Budgetmittel möglich.

24 Wochen nach Registrierung muss alles gelaufen sein

Nach erfolgter Registrierung sind die Förderungsmittel für die Fahrzeug(e) (max. 10 pro Betrieb) reserviert. In einem Bestätigungs-E-Mail erhält der Antragsteller einen individuellen Zugangs-Link zu der für die Antragstellung vorgesehenen Online-Plattform. Der Link ist 24 Wochen ab Registrierung gültig. Innerhalb dieser 24 Wochen muss die Lieferung, Bezahlung und Zulassung der Fahrzeuge und die Antragstellung über die Online-Plattform erfolgen. Die Registrierung sollte daher erst dann durchgeführt werden, wenn sichergestellt ist, dass die Anmeldung des Fahrzeuges innerhalb der 24-wöchigen Frist möglich ist und alle für die Antragstellung notwendigen Unterlagen innerhalb dieser Frist vorliegen.

Rechnungen nicht älter als sechs Monate

Fahrzeuge mit Rechnungsdatum vor dem 01.01.2017 können nicht berücksichtigt werden. Außerdem darf die Rechnung zum Zeitpunkt der Einreichung nicht älter als sechs Monate sein. Dies stellt eine Förderungsvoraussetzung dar und ist unabhängig von der oben genannten Frist für die Gültigkeit des persönlichen Links zur Online-Antragstellung zu beachten.

E-Mobilitätsbonus der Autoimporteure

Nur wenn der E-Mobilitätsbonus der Autoimporteure gemäß Informationstext auf der Rechnung bzw. im Leasingvertrag angeführt ist, kann auch der vereinbarte Bundesanteil zur Auszahlung gelangen. Förderungsanträge mit Rechnungen bzw. Leasingverträgen, die diese Voraussetzung bei der Erstvorlage nicht erfüllen, werden abgelehnt. Bei leasingfinanzierten Fahrzeugen ist weiters eine Depotzahlung bzw. Vorauszahlung von mindestens 1.800 Euro brutto erforderlich.  Ist das Fahrzeug bereits angemeldet und es sind alle Unterlagen verfügbar, können Registrierung und Antragstellung auch unmittelbar nacheinander durchgeführt werden.

 

Mehr zum Thema

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn
Tags: , ,

Kommentar verfassen





*

Senden