Ertragsstudie: Wie Österreichs Hotellerie über die Runden kommt

Ex-Heroes und Neo-Hoteliers H. Maier und R. Schönfelder: Einstieg in eine knallharte Branche. |© APA
© APA
Ex-Heroes und Neo-Hoteliers H. Maier und R. Schönfelder: Einstieg in eine knallharte Branche.

Österreichs Top-Hotellerie hat sich ertragsmäßig hervorragend positioniert. Rund ein Viertel der heimischen Hotels kann sich aber nicht einmal leisten zuzusperren. Die Zahl der Hotels gehe bereits zurück, wie die Österreichische Hoteliersvereinigung ÖHV beklagt. 

3000 Bilanzen als Grundlage

Der Branchenexperte Mag. Clemens Westreicher hat mehr als 3.000 Bilanzen aus 2010 und 2015 analysiert. Er untersuchte die Entwicklung der finanziellen Situation nach Bundesländern und Umsatzgrößenklassen. Präsentiert wurde die Studie im Auftrag der Österreichischen Hoteliervereinigung beim größten Branchen-Event des Jahres, dem ÖHV-Hotelierkongress 2017 von 15. bis 17. Jänner in Bad Ischl.

Umsätze steigen stark, Kosten stärker

Über die gesamte Hotellerie hinweg sind die Umsätze im Beobachtungszeitraum um 27 % gestiegen, die Kosten um 29 %: Das rücke die “gefeierten Nächtigungsrekorde ins rechte Licht”,, heißt es in der ÖHV-Aussendung.  Viele Gesetzesänderungen wären teuer für die Branche teuer gewesen: die Streichung der Energieabgabenvergütung, die Anschaffung neuer Kassensysteme, die Auflösungsabgabe, die Allergenverordnung, Investitionen in den Nichtraucherschutz.  Ab 2016 würden sich auch die jüngsten Belastungen wie die Erhöhung der Umsatzsteuer von 10 % auf 13 %, die Verlängerung der Abschreibungsdauer um 7 Jahre und die erhöhte Grunderwerbsteuer in den Bilanzen negativ auswirken.

Breite Kluft zwischen Best- und Low-Performern

Laut Studie hat eine Marktbereinigung eingesetzt: Zwischen 2010 und 2015 sank die Zahl der Hotels, Gasthöfe und Pensionen um 6 %. Von den knapp 5.000 Hotels, die es in Österreich Mitte 2015 gab, sind etwa 3.750 so aufgestellt, dass sie eine Zukunft haben. Aber selbst unter den besten 25 Prozent gebe es “Luft nach oben”, so der ÖHV. Das unterste Quartil hingegen sei so abgeschlagen, dass es den Anschluss wohl nicht mehr schaffe. Das treffe auf etwa 1.250 Hotels in Österreich zu, grob gesprochen auf jeden vierten Betrieb.

Das Spitzenfeld mit ausgezeichneter Performance

Österreichs Spitzenhotellerie ist laut Westreicher  sind sehr gut aufgestellt: Ihr  GOP (Gross Operating Profit, entspricht in etwa der Gewinnkennzahl Ebit)  beträgt 28 % der Betriebsleistung. Die fiktive Schuldentilgungsdauer liegt im Top-Segment bei guten 5 Jahren. Und die Kapitalrentabilität der Top-Performer liegt im Durchschnitt bei 13 %.

Für die breite Mitte ist es 5 vor 12

Bei den Hotels der mittleren Kategorie fehle es an Geld für Investitionen und Innovationen. Zudem sei die Preisdurchsetzung zu schwach. Im Mittelsegment beträgt der GOP beträgt 18 % vom Umsatz. Für Zinsen und Tilgung von Krediten werden 80 % des Cashflows benötigt. Die Kapitalrentabilität der Top-Performer liegt im Durchschnitt bei 13 %.

Low Performer haben große Probleme

Viele dieser Betriebe am unteren Ende der Ertragsskala sind nur noch nicht geschlossen, weil sie es sich nicht leisten können: Ihr GOP beträgt 5 % vom Umsatz. Der Cashflow nach Zinsen ist negativ. Die Bankenverbindlichkeiten betragen 280% des Unternehmenswerts.Der laufenden Erträge sind zu gering, um getätigte Investitionen vollumfänglich zu verdienen.

Unternehmer benötigen Ausweg aus ihrem Dilemma

Hoch verschuldete Unternehmer, die jeden Tag noch mehr Geld verlieren, schaffen den Turnaround alleine nicht. Greifen keine betrieblichen Restrukturierungsmaßnahmen, müssen laut ÖHV  andere Lösungen zur Abwicklung gefunden werden, : Die Hürden einer Schließung: die Aktivierung stiller Reserven, allenfalls Nachversteuerungen, Bankschulden, zu geringe Ertragskraft und Betriebsgröße, nicht zuletzt die Kosten für die Grunderwerbsteuer und fehlende Perspektiven. Eine Chance sieht die ÖHV in der alternativen Nutzung vieler Immobilien oder allenfalls Grundstücke. Gemeinden benötigen Seniorenwohnheime, Jungfamilien Startwohnungen, Betriebe Mitarbeiterhäuser.

 

Mehr zum Thema

 

 

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn
Tags: ,

Kommentar verfassen





*

Senden