Mehr Wachstum: So sichern Sie sich die Investitionszuwachsprämie

Funken müssen fliegen: Die Investitionszuwachsprämie kann bei vielen Unternehmensvorhaben helfen. |© A. Reinkober/pixelio.de
© A. Reinkober/pixelio.de
Funken müssen fliegen: Die Investitionszuwachsprämie kann bei vielen Unternehmensvorhaben helfen.

Die österreichische Bundesregierung stellt 175 Millionen Euro als Zuschüsse für neue KMU-Investitione zur Verfügung. Die Steiermärkische Sparkasse zeigt, wie Sie diese Förderung beim aws mobilisieren.

Das KMU-Programm

Mit dieser Förderungsaktion soll ein Anreiz für Unternehmensinvestitionen geschaffen werden, um die Investitionsfreudigkeit von österreichischen Unternehmen wieder zu heben. Achtung: Der Antrag ist vor Investitionsbeginn, also vor der ersten Bestellung zu stellen.

Wie bemisst sich der Investitionszuwachs?

Die Höhe des Investitionszuwachses muss  bei Betrieben mit bis zu 49 Mitarbeitern zwischen 50.000 und 450.000 Euro liegen, bei den Unternehmen mit 49 bis 250 Mitarbeitern zwischen 100.000 und maximal 750.000 Euro. Als Investitionszuwachs ist jener Betrag der Neuinvestition definiert, der über dem Durchschnitt der Investitionen der vorangegangenen drei Jahre liegt. Gefördert werden Investitionen in neu angeschaffte, aktivierungspflichtige Wirtschaftsgüter des abnutzbaren Anlagevermögens.

Was ist die Voraussetzung?

  • Bei Investitionszuwachs von mindestens 50.000 Euro gibt es einen Zuschuss von bis zu 15%.
  • kleine Unternehmen (< 50 Mitarbeiter, Umsatz oder Bilanzsumme max. 10 Millionen Euro) müssen einen Zuwachs von mind. 50.000 Euro nachweisen, der Zuschuss beträgt 15 %
  • mittlere Unternehmen (< 250 Mitarbeiter, Umsatz max. 50 Millionen Euro, Bilanzsumme max. 43 Millionen Euro) müssen einen Investitionszuwachs über die vergangenen drei Jahre von mind. 100.000 Euro nachweisen. Der Zuschuss liegt bei 10 %,
  • gültig für Mitglieder der Wirtschaftskammer (auch Tourismus und Freizeitwirtschaft)
  • Basis sind die durchschnittlichen aktivierten Investitionen der letzten drei Jahre.

Unternehmen, die nicht drei Jahresabschlüsse für die Berechnung der neu aktivierten Anschaffungs- und Herstellungskosten vorweisen können, fallen nicht unter dieses Programm.

Welche Investitionen werden gefördert?

  • Errichtung/ Erweiterung der Betriebsstätte
  • Diversifizierung der Produkte/Dienstleistungen
  • Änderung des Produktionsprozesses

Mehr informationen finden Sie unter den untenstehenden Links von Steiermärkischer Sparkasse, aws und NEWSROOM

Tipp: Lange Nacht der Förderungen in der Steiermärkischen am 22. März 2017.  Lassen Sie sich direkt von den Förderstellen zu Ihrem Projekt und zu den dafür möglichen Förderungen beraten.

 

Mehr zum Thema

 

 

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn
Tags: , ,

Kommentar verfassen





*

Senden