Neue Investitionszuwachsprämie: Einreichungen sind möglich

Gefördert werden Neuinvestitionen in einer Betriebsstätte in Österreich von Kleinst- und Kleinunternehmen und mittleren Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern. |© Benjamin Klack/pixelio.de
© Benjamin Klack/pixelio.de
Gefördert werden Neuinvestitionen in einer Betriebsstätte in Österreich von Kleinst- und Kleinunternehmen und mittleren Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern.

Für die von der Bundesregierung angekündigte Investitionszuwachsprämie für Betriebe mit bis zu 250 Mitarbeitern gibt es zwar noch keine verbindliche Richtlinie. Die mit der Förderabwicklung beauftragten Förderstellen Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbH (aws) und Österreichischen Hotel- und Tourismusbank Gesellschaft m.b.H. (ÖHT) haben aber nun Kurzinformationen veröffentlicht.

Antrag seit 9. Jänner möglich

Eine Antragstellung ist laut aws und ÖHT seit 9. Jänner möglich. Die Richtlinie zur „KMU-Investitionszuwachsprämie“ soll vom Bund in Kürze beschlossen werden. „Um Verzögerungen zu vermeiden, können Förderungsanträge bereits auf Basis des vorliegenden Entwurfes gestellt werden. Entscheidungen über die Gewährung einer Förderung können aber erst bei Vorliegen der endgültigen Rechtsgrundlagen getroffen werden“, teilt die aws mit. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Gewährung einer Förderung oder Ersatz des mit der Antragstellung verbundenen Aufwandes.

Gefördert werden Neuinvestitionen in einer Betriebsstätte in Österreich von Kleinst- und Kleinunternehmen und mittleren Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern. Dabei gibt es Zuschüsse bis zu 15% des Investitionszuwachses.

Gefördert werden materielle aktivierungspflichtige Neuinvestitionen in das abnutzbare Anlagevermögen, die bei Kleinst- und Kleinunternehmen zumindest um 50.000 € (Investitionszuwachs) und bei mittleren Unternehmen zumindest um 100.000 € höher liegen als der Wert der durchschnittlichen aktivierten Anschaffungs- und Herstellungskosten der letzten drei Geschäftsjahre (spätestens neun Monate nach Bilanzstichtag ist der aktuellste Jahresabschluss heranzuziehen).

Zuschuss von 15% des Investitionszuwachses

Der Zuschuss beträgt im Einzelfall für Kleinst- und Kleinunternehmen bis zu 15% des Investitionszuwachses von zumindest 50.000 € bis zu 450.000 € und für mittlere Unternehmen bis zu 10% des Investitionszuwachses von zumindest 100.000 € bis zu 750.000 €. Die Auszahlung des Zuschusses erfolgt als Einmalbetrag.

Die Einreichung des Antrages muss vor Durchführungsbeginn des Projektes mit Hilfe des Fördermanagers bei der aws oder für Betriebe der Tourismus- und Freizeitwirtschaft bei der ÖHT erfolgen.

Mehr zum Thema: 

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn
Tags: ,

Kommentar verfassen





*

Senden