Steiermark: Das sind die Digitalisierungs-Förderungen für Unternehmen

Digitalisierung: Die SFG bietet zusätzliche "Goodies" zu bestehenden Bundesförderungen. |© Markus Vogelbacher/pixelio.de
© Markus Vogelbacher/pixelio.de
Digitalisierung: Die SFG bietet zusätzliche “Goodies” zu bestehenden Bundesförderungen.

Die Steirische Wirtschaftsförderung SFG hat für 2017 mehrere Programme auf dem Gebiet der Digitalisierung gestartet.Insgesamt stehen in dem Jahr 53 Millionen Euro für Förderungen und Finanzierungen zur Verfügung.OMET-Calls: Ausschreibungen 2017 mit Digitalschwerpunkt

Die Steiermark nimmt seit Ende der 1990er am österreichischen Kompetenzzentrenprogramm COMET teil. Aktuell ist die Steiermark an 25 von österreichweit 44 Kompetenzzentren beteiligt, 19 haben ihren Hauptsitz in der Steiermark. Auch im kommenden Jahr starten in den Programmlinien „K-Projekte“ sowie „K1-Zentren“ neue Calls, die schwerpunktmäßig digitale Forschungsprojekte forcieren sollen. Förderungen für K-Projekte werden zum nunmehr 7. Mal ausgeschrieben (Zeitraum: 2. Quartal 2017 bis Jahresende; Auswahl und Arbeitsbeginn 2018). Für sechs bis zehn neue Projekte stehen landesseitig bis zu 10 Millionen Euro zur Verfügung. Ein K1-Zentren-Call ist für Ende 2017 geplant; Förderungen gibt es für bis zu drei neue Zentren.

Schnelles Internet: Bis zu 50 % der Last-Mile-Kosten

Eine wesentliche Voraussetzung, um Digitalisierungsprozesse in Unternehmen umsetzen zu können, ist die Verfügbarkeit von Hochleistungsinternet. Die Umsetzung der steirischen Breitbandstrategie „Highway 2020“ steht  2017 besonders im Fokus. Neben den Förderungsprogrammen des Infrastrukturministeriums (Breitbandmilliarde) unterstützt die SFG kleine und mittlere Unternehmen in den steirischen Regionen, die sich an das Glasfasernetz anschließen, mit einer Last-Mile-Förderung. Gefördert werden bis zu 50 Prozent der Anschlusskosten, wobei mindestens 2.000 Euro investiert werden müssen und die höchstmögliche Förderungssumme 20.000 Euro beträgt.

Steiermarkbonus für KMU-Forschung

Im 2. Quartal 2017 startet der “Steiermarkbonus” im Basisprogramm der Forschungsförderungsgesellschaft FFG. Somit erhöht sich die Förderungs- und Finanzierungsquote von 50 Prozent auf max. 70 Prozent der Forschungsprojektkosten für steirische Klein- und Mittelbetriebe. Der Bonus erleichtert die Finanzierung von F&EVorhaben in KMU. Die Kooperation läuft zunächst bis Ende 2018.

SFG fördert umweltfreundliches Kühlen

Die Steirische Wirtschaftsförderung SFG hat das Programm Coole!Betriebe aufgesetzt. Es fördert Investitionen, die den Kühlbedarf von Betriebsgebäuden reduzieren (beispielsweise durch innovative Fassadenelemente, Dachbegrünung o. Ä.) oder diesen umweltschonend erfüllen (wie etwa mit Systemen zur Passivkühlung oder Photovoltaikanlagen zur Klimatisierung) Bei einem Mindestprojektvolumen von 50.000 Euro erhalten KMU bis zu 40 Prozent Investitionsförderung.

Impulszentrum West wird erweitert

Bereits fast zwei Drittel der Firmen des SFG-Impulszentrums Reininghausstraße sind im Bereich Smart Services tätig. 2017 wird dieser digitale Schwerpunkt weiter ausgebaut. Neben der gezielten Anwerbung neuer digital spezialisierter Unternehmen stehen sechs Veranstaltungen zu Bewusstseinsbildung sowie Wissenstransfer auf der Tagesordnung. Die Technologiemeetings und Workshops beschäftigen sich unter anderem mit „Big Data“, dem „Internet of Things“ oder professioneller „Smart Communication“.

 

Mehr zum Thema

 

 

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn
Tags: , ,

Kommentar verfassen





*

Senden