Registrierkassen und Signatursoftware: Hälfte der KMU ist säumig

Bis 31.3.2017 müssen Registrierkassen und deren Signatureinrichtungen über FinanzOnline gemeldet sein. |© APA
© APA
Bis 31.3.2017 müssen Registrierkassen und deren Signatureinrichtungen über FinanzOnline gemeldet sein.

Bis spätestens 31.03.2017 muss jede Registrierkasse mit einer Sicherheitseinrichtung ausgestattet sein. Laut Medienberichten werde es die Hälfte der betroffenen KMU nicht mehr termingerecht schaffen.

Bestellen bis 15. März

90 Prozent der Kleinbetriebe haben noch nicht umgestellt,  heißt es im Aufmacher der Tageszeitung “Die Presse” . Die Hälfte der knapp 100.000 betroffenen Kleinunternehmen werde die Umstellung nicht bis 1. April schaffen. Von seiten des Finanzministeriums heißt es, dass die notwendige Signatursoftware bis spätestens 15. März geordert und ab Lieferung so schnell wie möglich betriebsbereit gemacht werden muss. Kommt es nach dem 1. April zu einer Betriebsprüfung, sei der Bestellschein mit Verweis auf Lieferverzug vorzuweisen.

Registrierung beim Finanzamt

Die Sicherheitseinrichtungen und Registrierkassen müssen beim Finanzamt über FinanzOnline bis spätestens 31.3.2017 registriert werden. Für die Inbetriebnahme und Registrierung der Sicherheitseinrichtung gibt es seitens des Bundesministeriums für Finanzen einen „Fünf-Schritte-Plan“, der von der Kanzlei “LBG Österreich” für deren Klienten durchgelesen wurde.

1. Erwerb

Eine Signaturkarte für Ihre Registrierkasse muss von einem zugelassenen Vertrauensdiensteanbieter oder dessen Registrierungsstelle erworben werden. Dies können auch Kassenhändler und -hersteller sein.

2. Initialisierung

Für  bestehende Registrierkassen wird meist zumindest ein Software-Update erforderlich sein, das auch eine Verbindung der Registrierkasse mit der Signaturkarte ermöglicht. Diese Verbindung ist jedenfalls durchzuführen. Alle bis zur Initialisierung der manipulationssicheren Registrierkasse aufgezeichneten Geschäftsfälle sollten vor der Initialisierung gesondert abgespeichert werden.

3. Startbelegerstellung

Um den Manipulationsschutz zu gewährleisten, ist nach der Initialisierung ein Startbeleg mit dem Betrag Null zu erstellen. Nun können sie grundsätzlich mit Ihrer Registrierkasse schon in Betrieb gehen.

4. Registrierung

Bis spätestens 31.3.2017 sind Sicherheitseinheit und Registrierkasse(n) beim Finanzamt zu registrieren (bei Inbetriebnahme ab 1.4.2017 binnen einer Woche nach Startbelegerstellung). Je nach technischer Ausstattung des Systems ohne oder mit Internetzugang sind die notwendigen Daten entweder im FinanzOnline einzugeben oder können vom System direkt übermittelt werden.

5. Startbelegprüfung

Im Anschluss (spätestens bis 31.3.2017 oder binnen einer Woche nach Registrierung) muss kontrolliert werden, ob die Registrierung der Sicherheitseinheit und der Registrierkasse erfolgreich war. Dafür empfiehlt sich die App des Ministeriums „BMF Belegcheck“, die den QR-Code der Belege lesen kann. In die App ist einmalig der Authentifizierungscode aus der FinanzOnline-Registrierung einzugeben (ohne diesen Code sind die Daten des QR-Codes für z. B. andere Unternehmer nicht lesbar).

 

Mehr zum Thema

 

 

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn
Tags: ,

Kommentar verfassen





*

Senden