Städtereisen: Wo die Hotelpreise am höchsten und am niedrigsten sind

Die Wiener Hotelpreise liegen im Europavergleich im unteren Mittelfeld. |© Rainer Sturm/pixelio.de
© Rainer Sturm/pixelio.de
Die Wiener Hotelpreise liegen im Europavergleich im unteren Mittelfeld.

Die Hotelpreise haben sich 2016 sehr unterschiedlich entwickelt. Teuerste Stadt in Europa ist Zürich, wo im Schnitt 174 Euro pro Zimmer und Nacht verlangt werden, geht aus einer Auswertung des Buchungsportals HRS hervor. Wien liegt bei den Hotelpreisen im unteren Mittelfeld.  

Preisverfall in Istanbul

Massiv gefallen um fast 18 Prozent sind sie dagegen in Istanbul. Grund sind die Anschläge in der türkischen Metropole. Istanbul liege nun auf einem Niveau mit Prag und Warschau.

Wien auf Niveau von Berlin und Madrid

Die Wiener Hotelpreise geben sich durchwegs solid. Mit 95 Euro pro Zimmer und einer Preissteigerung von 2,2 Prozent (2015: 93 Euro) belegt die österreichische Hauptstadt europaweit Platz 13. Damit liegt Wien auf einem Preisniveau mit Städten wie Berlin, Madrid, Lissabon oder Athen.

In München brennt’s

Große Preisschwankungen sind in Deutschland weitestgehend ausgeblieben. Teuerste untersuchte Großstadt bleibt München mit 110 Euro, gefolgt von Köln und Hamburg mit je 104 Euro im Durchschnitt.

HRS-Hotelpreisradar 2016 EuropaEuropa: Zürich löst London an der Spitze ab

Innerhalb Europas schwanken die Preise stärker. Die Unruhen in der türkischen Metropole Istanbul haben sich massiv auf die dortigen Hotelpreise ausgewirkt: Mit einem Minus von 17,6 Prozent fallen die Preise am Bosporus auf durchschnittlich 75 Euro – damit ist Istanbul auf einem Preisniveau mit Prag und Warschau. Stark im Plus sind die Hotelpreise im Norden Europas, etwa in Oslo (+44,1 Prozent auf 170 Euro), Stockholm (+10,4 Prozent auf 148 Euro) und Helsinki (+9,2 Prozent auf 131 Euro). In Zürich sind die Hotelpreise um 2,4 Prozent auf 174 Euro gestiegen. Damit kostet die Übernachtung in der größten Stadt der Schweiz erstmals mehr als in London, wo der Durchschnittspreis nach einem starken Minus von 9 Prozent auf 172 Euro gefallen ist.

 

HRS-Hotelpreisradar 2016 WeltWelt: New York bleibt an der Spitze des HRS Hotelpreisbarometers

Nach vereinzelt massiven Preisanstiegen im Jahr 2015 in vielen Welt-Metropolen gaben die Preise im zurückliegenden Jahr wieder etwas nach. Erneut sanken die Hotelpreise in Rio de Janeiro in diesem Jahr – trotz der Olympischen Spiele – um 19,9 Prozent auf nun 121 Euro. Massiv ist auch die Entwicklung in Mexiko Stadt, wo die Preise um 11,4 auf durchschnittlich 109 Euro gesunken sind. Ein starkes Plus hingegen verzeichnet die Metropole Seoul mit 32,5 Prozent. Trotz eines starken Rückgangs von 8,7 Prozent bleibt New York mit 241 Euro die teuerste Stadt der HRS-Auswertung, dicht gefolgt von Washington (219 Euro) und Tokio (191 Euro). (APA/red)

 

Mehr zum Thema

 

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn
Tags: , ,

Kommentar verfassen





*

Senden