Blog Archive

Erneuerbare Energieträger und Fernwärme weiter im Aufwind

Österreicher setzten beim Heizen immer mehr auf erneuerbare Energie.  |© Tim Reckmann  /pixelio.de
© Tim Reckmann /pixelio.de
Österreicher setzten beim Heizen immer mehr auf erneuerbare Energie.

Solarwärme und Umgebungswärme aus Wärmepumpen sowie Fernwärme weisen als Heizenergieträger österreichischer Haushalte seit 2003/2004 einen ungebrochenen Aufwärtstrend auf, wie aus Daten von Statistik Austria hervorgeht.

Klima: Warum der Anteil an Erneuerbarer Energie heuer schrumpft

Der niedrgie Wasserstand des Vorjahres lässt Erneuerbaren-Anteil bei Herkunftsnachweisen schrumpfen. |© Klimafonds/ ringhofer
© Klimafonds/ ringhofer
Der niedrigie Wasserstand des Vorjahres lässt Erneuerbaren-Anteil bei Herkunftsnachweisen schrumpfen.

Strom hat in Österreich jetzt durchgehend ein Mascherl: Die heimischen Kunden erhielten 2015 keinerlei Elektrizität unbekannter Herkunft mehr, sogenannten Graustrom, und es gab auch keine Nachweise für Kernkraft.

Energiebilanz 2014: Verbrauchsrückgang in allen Energiesegmenten

Der starke Ausbau von Wasserkraft beschert Österreich einen hohen Anteil an Erneuerbarer Energie. |© Ringhofer/Klimafonds
© Ringhofer/Klimafonds
Der starke Ausbau von Wasserkraft beschert Österreich einen hohen Anteil an Erneuerbarer Energie.

Der  Energieverbrauch Österreichs (EEV – energetische Endverbrauch) ist im Jahr 2014 gegenüber 2013 um etwa 4 Prozent gesunken, wie aus der vorläufigen Energiebilanz von Statistik Austria hervorgeht. Hauptursache waren die milden Außentemperaturen in der Heizperiode. Durch die starke Produktion aus Wasserkraft beträgt in Österreich der Anteil an Erneuerbarer Energie rund 70 Prozent des Verbrauchs.

Deutscher Bundestag beschloss Ökostrom-Reform

Energiewende: Der deutsche Bundestag beschließt eine Reform des Ökostromgesetzes, um die Kosten des Systemumbaus zu bremsen. |© Klimafonds/Ringhofer
© Klimafonds/Ringhofer
Energiewende: Der deutsche Bundestag beschließt eine Reform des Ökostrom-Gesetzes, um die Kosten des Systemumbaus zu bremsen.

Der Deutsche Bundestag hat am Freitag die umstrittene Reform der Ökostromförderung beschlossen. Mit verbindlichen Ausbauzielen, Förderkürzungen und mehr Wettbewerb sollen die Kosten für den Ausbau der erneuerbaren Energien bis 2017 zumindest stabil gehalten werden. Offen ist noch, ob die EU-Kommission das Gesetzespaket akzeptiert. Die Energiewende mit Windrädern, Sonnenkollektoren und Biogasanlagen wird in Deutschland mit jährlich mehr als 20 Mrd. Euro gestützt. Bürger und Wirtschaft müssen die Förderung über den Strompreis bezahlen. Die Umlage beträgt derzeit 6,24 Cent pro Kilowattstunde.

Keine Besteuerung des Eigenstrombedarfs bei Ökostrom bis 25.000 kWh

Der Eigenverbrauch von Erneuerbarer Energie wird jetzt bis 25.000 kWh steuerfrei gestellt. Zuvor war die Grenze bei 5000 kWh - derm Verbauch eines Haushaltes. | © APA
© APA
Der Eigenverbrauch von Erneuerbarer Energie wird jetzt bis 25.000 kWh steuerfrei gestellt. Zuvor war die Grenze bei 5000 kWh – dem Verbrauch eines Haushaltes.

Das Finanzministerium präsentiert eine Lösung für die Besteuerung vom Eigenverbrauch von Ökostrom. Die Grenze für die Befreiung der Elektrizitätsabgabe wurde von 5.000 auf 25.000 kWh angehoben. Hiermit wird ein Anreiz geschaffen, die produzierte Erneuerbare Energie selbst zu verbrauchen, und damit auch die Verteilnetze zu entlasten. Vorgesehen war ursprünglich eine Besteuerung von 1,5 Cent pro kWh ab einem Eigenverbrauch von 5.000 kWh. 5.000 kWh entsprechen dem Verbrauch eines Einfamilienhaushaltes.

Schweiz bei Wind/PV-Strom in Europa weit hinten

Österreich produziert 422 kwH energie pro Einwohner aus Wind und Sonnenkraft. Die Schweiz hat sich dem Thema kaum gewidmet: 82 kwH/Einw. |©  KatharinaWieland-Müller/pixelio.de
© KatharinaWieland-Müller/pixelio.de
Österreich produziert 422 kWh Energie pro Einwohner aus Wind und Sonnenkraft. Die Schweiz hat sich dem Thema kaum gewidmet: 82 kWh/Einw.

Kein europäisches Land außer Ungarn produziert laut der Schweizerischen Energiestiftung (SES) so wenig  Erneuerbare Energie aus Wind und Sonne wie die Schweiz. Nur 83 kWh pro Kopf wurden voriges Jahr aus Sonne und Wind generiert; in Deutschland seien es hingegen 1.040 kWh gewesen – in Österreich 422 kWh. Die Schweiz habe zwar die Stromproduktion aus Photovoltaik und Wind in den letzten vier Jahren mehr als verfünffacht. Im Vergleich zum übrigen Europa jedoch sei und bleibe die Produktion von neuen erneuerbaren Energien kümmerlich, heißt es in einer Mitteilung der SES. 

Deutsche Ökostrom-Reform bringt Kürzungen bei Förderungen

Deutchlanbd bekämpft steigende Strompreise druch Kürzungen bei den Ökostrom-Förderungen. |© APA
© APA
Deutschland bekämpft steigende Strompreise durch Kürzungen bei den Ökostrom-Förderungen.

Die deutsche Regierung hat eine Reform der Ökostrom-Förderung beschlossen, um den zuletzt starken Anstieg der Strompreise in Deutschland zu drosseln. es werden künftig nur mehr kleinere Energieeinheiten unterstützt: Die Subventionen für Windkraftanlagen werden gedrosselt, der Zubau bei Biomasse auf 100 MW begrenzt. In Deutschland stammten im vorigen Jahr rund 25 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien. 

Neue Öko-Stromrichtlinie bedroht Ausbau der heimischen Erneuerbaren Energien

Dem Entwurf zufolge sollen diese in Zukunft nämlich nur mehr für Kleinstprojekte (bei Windkraft bis drei MW oder maximal drei Anlagen) zulässig sein. Für größere Anlagen sei dagegen entweder ein Zertifkatsmodell oder ein Ausschreibungsmodell vorgesehen - ab 2017 seien bei der Vergabe von Fördermitteln Ausschreibungen zwingend vorgeschrieben. | © Rolf Siwula/pixelio.de
© Rolf Siwula/pixelio.de
Fixe Einspeisetarife sollen nur mehr für Kleinstprojekte zulässig sein. Ab 2017 seien bei der Vergabe von Fördermitteln Ausschreibungen vorgeschrieben.

Die neuen EU-Leitlinien für staatliche Umweltbeihilfen, die EU-Kommissar Joaquin Almunia am Mittwoch vorstellen wird, bringen die Ökoenergiebranche in helle Aufregung. Kommt das neue Reglement so, wie es der derzeit kursierende Entwurf vorsieht, “bedeutet dies eine dramatische Einbremsung des Ausbaus der erneuerbaren Energien in ganz Europa”, warnte Kleinwasserkraft-Vertreter Erwin Mayer am Freitag. Dem Entwurf zur Öko-Stromrichtlinie zufolge sollen österreichische fixe Einspeisetarife für Ökostrom  nur mehr für Kleinstprojekte (bei Windkraft bis drei MW oder maximal drei Anlagen) zulässig sein. 

Emissionshandel: Marktentnahme von CO2-Zertifikaten beschlossen

Die Kommission darf bis 2020 zeitweise CO2-Zertifikate für 900 Millionen Tonnen Kohlendioxid aus dem Markt nehmen. |©  Petra-Schmidt/pixelio.de.jpg
© Petra-Schmidt/pixelio.de.jpg
Die Kommission darf bis 2020 zeitweise CO2-Zertifikate für 900 Millionen Tonnen Kohlendioxid aus dem Markt nehmen.

Die EU-Staaten haben einen befristeten Eingriff in den EU-Emissionshandel endgültig gebilligt. Bei einem EU-Bildungsrat in Brüssel wurde am Montag ein entsprechendes Vorgehen der EU-Kommission gutgeheißen. Dies erlaubt der EU-Kommission, Emissionszertifikate für 900 Millionen Tonnen Kohlendioxid zeitweise aus dem Markt zu nehmen, um die Preise zu stabilisieren.

Schiefergas: EU nimmt Prognosen für europäische Vorkommen zurück

Europa bleibt bei Schiefergas zurückhaltend. EU schraubt Förderpotential zurück. © APA
© APA
Europa bleibt bei Schiefergas zurückhaltend. EU schraubt Förderpotential zurück.

Brüssel (APA) Die EU-Kommission hat ihre Schätzung für das Förderpotenzial von Schiefergas gesenkt. Wurde 2011 in der EU noch mit einem Volumen von 15,8 Billionen Kubikmetern förderfähigem Schiefergas gerechnet, waren es 2013 nur noch 13,3 Billionen, geht aus einem internen Papier der EU-Kommission hervor, das der dpa vorliegt. Die Kommission bezieht sich auf Angaben einer US-Behörde.