Blog Archive

EuGH lehnt Versicherungszwang bei Kauf von Online-Flugtickets ab

NEWSROOM von Erste Bank und Sparkassen
EuGH-Rechtsgutachten spricht sich gegen Versicherungs-zwang aus. (c) APA

Luxemburg (APA/red) – Beim Verkauf von Flugtickets im Internet darf eine Reiserücktrittsversicherung nicht automatisch mitverkauft werden. Es reiche auch nicht aus, wenn die Versicherung abgewählt werden kann, erklärte am Donnerstag der Rechtsgutachter beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg, Jan Mazak. Der EuGH wird vermutlich im Sommer über den Streit entscheiden. Das Gutachten mein, freiwillige Zusatzleistungen dürften nicht automatisch in den Endpreis mit einbezogen sein. Dies mache die Vergleichbarkeit unmöglich.

Das Gros der österreichischen Thermen kämpft mit Auslastungsproblemen

Mit 8,5 Millionen Eintritten erzielen Österreichs Thermen 2011 einen neuen Gästerekord. Insbesondere die neu eröffneten Anlagen werden gestürmt, analysiert die Marktforscher von Kreutzer, Fischer und Partner im aktuellen Branchenradar. Vom Boom profitieren allerdings fast nur neue bzw. wiederöffnete Häuser wie die Therme Wien Oberlaa, die regelrecht gestürmt werden. Die meisten Thermen verzeichnen eine schrumpfende Anzahl von Eintritten. Insgesamt ist daher die Lage der österreichischen Thermen kritisch.

Städtetourismus bleibt Wirtschaftsmotor in der Krise

Fiaker am Stephansplatz
Studie: Wien bleibt bei Kongressen die Nummer 1. (c) ruh

Der Städtetourismus ist in den vergangenen Jahren zu einer treibenden Kraft in Europas Volkswirtschaften geworden. Eine führende Rolle spielt dabei Wien: Vor allem im Kongresstourismus liegt die Bundeshauptstadt unangefochten an erster Stelle. Deutlich wird, dass sich all jene Hauptstädte besser entwickeln, die in den letzten Jahren konkrete Tourismuskonzepte erarbeitet haben und diesen nachgehen. Dazu gehören neben Wien auch Amsterdam, Berlin und London. Insgesamt belegt Wien gemeinsam mit Berlin hinter Stockholm und vor Rom den vierten Rang im Tourismus-Ranking der europäischen Hauptstädte.

Reiselust der Deutschen ungebrochen

Deutsche Urlauber auf Mallorca
Es bleibt dabei: Krisengerede kann Reiselust der Deutschen nicht bremsen. (c) APA

Hamburg (APA) – Die Schuldenkrise in Europa wird die Reiselust der Deutschen nach Ansicht von Tourismusvertretern kaum abbremsen. Zwar sei eine Prognose schwierig, sagte der Präsident des Deutschen Tourismusverbandes (DTV), Reinhard Meyer, am Montag in Hamburg. Er erwarte aber, dass die Konsumenten beim Reisen nicht sparen werden. Trotz des wechselhaften Sommerwetters 2011 geht der DTV nach ersten Hochrechnungen von einem Zuwachs um vier Prozent auf 393 Millionen Übernachtungen in Deutschland aus – ein Rekord. In diesem Jahr wird eine Steigerung von bis zu zwei Prozent erwartet.

Heimische Tourismuswirtschaft verzeichnete 2011 ein ausgezeichnete Jahr

Wintersport bleibt Wirtschaftstreiber.
Freudensprünge trotz Krisengejammer: Tourismus hatte gutes Jahr 2011.

2011 war ein gutes Jahr für die österreichische Tourismuswirtschaft. Im vorigen Kalenderjahr lag laut vorläufigen Ergebnissen von Statistik Austria die Anzahl der Nächtigungen mit insgesamt 125,98 Mio. um 0,8% über jener des Vorjahres, was einen Spitzenwert darstellt. Vor allem die Österreicher fanden immer mehr Geschmack an ihrer Heimat: Sie schliefen rekordverdächtige 245.000 Nächte länger in den Gästebetten als im Jahr zuvor. Unter den Bundesländern zählen Wien und Oberösterreich zu den Gewinnern, während Tirol und Vorarlberg bei den Nächtigungen Einbussen hinnehmen mussten.

Hotellerie: Die Durchsetzung von Forderungen bei Buchungsstornierungen

Die Fachgruppe Hotellerie der Wirtschaftskammer Tirol hatte allein in den letzten fünf Jahren 331 umstrittene Stornierungsfälle mit einem insgesamt aushaftenden Forderungsbetrag von circa € 550.000,00 zu behandeln. Mithilfe der Fachgruppe, der Außenhandelsstellen und einem Vertragsanwalt konnten circa € 200.000,00 eingetrieben werden. Die Tourismusexperten der WKT haben einen Ratgeber entwickelt, wie Ansprüche bei Gästestornierungen durchgesetzt werden können. Beherbergungsbetriebe in anderen Bundesländern können davon profitieren.

Ab März 2012 gibt es eine Fördermillion für Investitionen in Familientourismusprojekte

Urlaub in Österreich soll Kindern künftig mehr Spaß machen.
Urlaub in Österreich soll für Kinder lustiger werden. Das Wirtschatsministerium gibt ab März eine Fördermillion für Verbesserungen im Familientourismus. (c) ruh

Im März will das Wirtschaftsministerium im Rahmen der bestehenden Tourismusförderungen einen Schwerpunkt auf den Ausbau familienfreundlicher Angebote legen. Für die neue Förderaktion steht insgesamt eine Million Euro bereit, die maximale Förderhöhe pro Betrieb liegt bei 10.000 Euro. Mit der Schwerpunktaktion sollen Anreize zur Qualitätsverbesserung und Spezialisierung für Tourismusbetriebe geschaffen werden.

ÖHV-Destinationsstudie: Zillertal und burgenländische Thermenwelt sind beliebteste Urlaubsregionen

Das Zillertal nimmt bei Nächtigungen und Umsatz jeweils den zweiten Platz ein – die bringt die Spitzenposition unter den heimischen Destinationen. (c) Zillertal Tourismus GmbH

Beim Ranking der beliebtesten Urlaubsziele in Österreich rangiert das Zillertal an erster Stelle. Auf Platz zwei folgt die Thermenwelt Burgenland, die sogar noch besser abschneidet als die langjährige Erfolgsdestination Wien auf Rang drei. Gleich dahinter liegen die Stadt Salzburg und das Großarltal, wie aus der Destinationsstudie der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV) hervorgeht. Ebenfalls unter den Top-10 des Landes finden sich der Erhebung zufolge das Waldviertel und die Wiener Alpen (Niederösterreich) sowie Graz und das Mühlviertel.

VIDEO. Herausforderungen und Chancen der österreichischen Tourismusbetriebe

Die Erste Bank veranstaltet in Kooperation mit dem Wirtschaftsmagazin Gewinn eine Serie von Podiumsdiskussionen zu aktuellen wirtschaftlichen Themen mit prominenter Besetzung. Die fünfte Ausgabe der Erste Bank Business Talks widmete sich dem Thema „Tourismus: Herausforderungen und Chancen von Tourismusbetrieben“. Sehen Sie die 13-minütige Zusammenfassung einer Veranstaltung, in der Tourismus-Profis und Finanzierungsexperten Eigenkapitalproblematik und Zukunftsszenarien der heimischen Tourismuswirtschaft analysieren.

Geschäftsreisen: 2011 brachte Umsatzplus von 6 Prozent

Dienstreisen haben 2011 zugenommen. (c) ruh

Wien (APA) – Auch heuer haben die in Österreich ansässigen Unternehmen bei Dienstreisen gespart. Für Europaflüge wird weiterhin fast ausschließlich die Economy-Class gebucht, Meetings werden vielfach durch Videokonferenzen ersetzt und auch für Hotelaufenthalte wird nach wie vor weniger ausgegeben – anstelle des Vier-Sterne-Zimmers wird beispielsweise nur für drei Sterne bezahlt. Dennoch erholten sich bei den Top-15-Reisebüros die Flugumsätze bei Geschäftsreisen gegenüber dem Vorjahr um 6 Prozent.

1272829