Vorarlberger Consultingunternehmen erwarten gutes Jahr

Vorarlberge Ingenieurbüros erwirtschaften hohen Umsatzanteil außerhalb der Ländle-Grenzen. |© Joerg Trampert/pixelio.de
© Joerg Trampert/pixelio.de
Die Vorarlberger Ingenieurbüros erwirtschaften hohen Umsatzanteil außerhalb der Ländle-Grenzen.

Die Vorarlberger IT- und Consultingbranche hat 2014 zufriedenstellende Geschäfte gemacht. (+2 Prozent). Nahezu 20 Prozent des Umsatzes werden von den Dienstleistern jenseits der heimischen Grenzen erbracht – ein in dieser Branche sehr hoher Prozentsatz. Ingenieurbüros gehören hier zu den Branchenführern. Das laufende Geschäftsjahr wird als “eher gut” beschreiben. Die Prognosen belaufen sich auf einen Umsatzzuwachs von 4,9 Prozent. 

Solide

Mit einem realen Umsatzwachstum von 2,1 Prozent gegenüber 2013 haben die rund 3.300 aktiven Mitgliedsunternehmen der Sparte Information und Consulting in Vorarlberg 2014 ein solides Geschäftsjahr hinter sich. Deutlich über dem Spartendurchschnitt liegen der Umsatzzuwachs der Werbebranche (+ 7,6 Prozent) und jener der Unternehmensberater, Buchhalter und Informationstechnologen (+ 4 Prozent).

Hohe Exportleistung

Die Exportquote der Vorarlberger Consulting- und Dienstleistungsunternehmen beträgt 19,1 Prozent, was deutlich über dem Österreichdurchschnitt (14 Prozent) liegt. Exportmeister sind die Ingenieurbüros, die mit 31,2 Prozent beinahe jeden dritten Euro im Ausland verdienen und die Werbebranche, die mit 27,2 Prozent mehr als jeden vierten Euro auf einem Exportmarkt erwirtschaftet. Die Investitionen der Dienstleistungssparte beliefen sich 2014 in Vorarlberg auf durchschnittlich 6,7 Prozent des Gesamtumsatzes. Für das aktuelle Jahr planen die Unternehmen der Sparte Information und Consulting mit beinahe derselben Investitionsquote.

Zuversichtliche Stimmung für das laufende Jahr

Weiterhin optimistisch stimmt die Aussicht auf das laufende Jahr 2015. Die aktuelle Auftragslage (Status: Februar – März 2015) wird seitens der Unternehmerinnen und Unternehmer mit „eher gut“ beurteilt. Für das Gesamtjahr rechnet die Branche sogar mit einem Umsatzplus von 4,9 Prozent.

Mehr Mitarbeiter

Die Umsatzerwartungen finden auch in den Personalplänen der Unternehmen ihren Niederschlag. Im laufenden Jahr 2015 ist eine Erhöhung des derzeitigen Beschäftigtenstandes um 2,0 Prozent geplant. Per Ende Jänner waren in der Branche in Vorarlberg 5.507 Dienstnehmer beschäftigt.

 Sehr hoher EPU-Anteil

Ungebrochen hoch bleibt mit 56,5 Prozent der Anteil an Ein-Personen-Unternehmen.

 

Mehr zum Thema: 

 

FacebookTwitterGoogle+LinkedIn
Tags: