Kärntner Sparkasse finalisiert Filialverkauf in Südtirol

02. Januar 2012 Drucken

Sitz der Kärntner Sparkasse am Neuen Platz in Klagenfurt. (c) ksp Der Verkauf der beiden Filialen der Kärntner Sparkasse in Italien mit rund 40 Mitarbeitern an die Südtiroler Sparkasse ist erfolgreich über die Bühne gegangen. Die Kärntner Sparkasse hat bereits im Oktober über den geplanten Verkauf in einer Aussendung berichtet.Am 29. Dezember 2011 wurde die […]

Sitz der Kärntner Sparkasse am Neuen Platz in Klagenfurt. (c) ksp

Der Verkauf der beiden Filialen der Kärntner Sparkasse in Italien mit rund 40 Mitarbeitern an die Südtiroler Sparkasse ist erfolgreich über die Bühne gegangen. Die Kärntner Sparkasse hat bereits im Oktober über den geplanten Verkauf in einer Aussendung berichtet.Am 29. Dezember 2011 wurde die Transaktion mit der Unterzeichnung des Vertrags zwischen Kärntner Sparkasse und Südtiroler Sparkasse in Bozen abgeschlossen.

Stark geänderte Rahmenbedingungen
„Für die Kärntner Sparkasse haben sich vor allem durch die neuen Eigenkapital- und Liquiditätsvorschriften (Basel III) nach der Wirtschaftskrise die Rahmenbedingungen in Italien grundlegend und nachhaltig geändert. Aus diesem Grund haben wir entschieden, uns aus dem Filialgeschäft in Italien zurückzuziehen und haben in der Südtiroler Sparkasse einen idealen Partner gefunden, hat der Vorstandsvorsitzende der Kärntner Sparkasse Mag. Alois Hochegger, nach der Unterzeichnung einer Grundsatzerklärung mit der Südtiroler Sparkasse im Oktober erklärt. Bei den Standorten handelt es sich um Filialen in Udine und Treviso.

Die Kärntner Sparkasse wird sich in Zukunft auf den heimischen Markt in Kärnten und Slowenien konzentrieren. Für italienische Kunden bietet die Kärntner Sparkasse in der Geschäftsstelle Villach ein eigenes Beratungscenter mit italienischsprachigen Sparkassenmitarbeitern an.