Medienschau: „Götter im Anzug“ (sueddeutsche.de)

16. Januar 2012 Drucken

Die „Tour de force“ der amerikanischen Ratingagentur Standard & Poor’s von vergangenem Freitag hat Stoff für energischen Widerspruch in den europäischen Medien geliefert. Die EU-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung in Brüssel, , nennt die Herabstufung von gleich neun der 17 Euro-Länder in einem Kommentar auf Süddeutsche.de einen „ebenso frechen wie in sich widersprüchlichen Rundumschlag“. In ihren […]

Die „Tour de force“ der amerikanischen Ratingagentur Standard & Poor’s von vergangenem Freitag hat Stoff für energischen Widerspruch in den europäischen Medien geliefert. Die EU-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung in Brüssel, , nennt die Herabstufung von gleich neun der 17 Euro-Länder in einem Kommentar auf Süddeutsche.de einen „ebenso frechen wie in sich widersprüchlichen Rundumschlag“. In ihren Augen droht ein Monopolist, „den Stab über der Politik demokratisch gewählter Regierungen zu brechen“. Das sei „an Chuzpe kaum zu überbieten.“