Absatzvolumen im österreichischen Einzelhandel im Dezember 2011 real um 1,1% gesunken

07. Februar 2012 Drucken

Nach vorläufigen Berechnungen von Statistik Austria setzten die österreichischen Einzelhandelsunternehmen (ohne Handel mit Kfz) im Dezember 2011 nominell um 1,7% mehr und real 1,1% weniger um als im Dezember 2010. Beide Monate hatten jeweils 26 Verkaufstage. Erwirtschaftet wurde dieses Ergebnis für Dezember 2011 im Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren mit einem nominellen Umsatzplus von […]

Nach vorläufigen Berechnungen von Statistik Austria setzten die österreichischen Einzelhandelsunternehmen (ohne Handel mit Kfz) im Dezember 2011 nominell um 1,7% mehr und real 1,1% weniger um als im Dezember 2010. Beide Monate hatten jeweils 26 Verkaufstage. Erwirtschaftet wurde dieses Ergebnis für Dezember 2011 im Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren mit einem nominellen Umsatzplus von 2,3% und einem Rückgang des Absatzes von 1,4%.

Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln lagen die Umsätze nominell um 1,1% höher und real um lediglich 0,8% niedriger als im Vorjahresmonat. Das errechnete Umsatzvolumen für das Weihnachtsgeschäft 2011 entspricht mit etwa 1,3 Mrd. Euro dem Niveau des Vorjahres. Die Umsatzindikatoren für den Dezember wurden auf Basis von 52% des österreichischen Umsatzvolumens im Einzelhandel berechnet.

2011 mehr Umsatz
Im Gesamtjahr 2011 wurde im Einzelhandel in Österreich nominell um 2,5% mehr umgesetzt. Bereinigt um die Inflation war ein Absatzrückgang von 1,1% zu verzeichnen. In der zweiten Jahreshälfte ist eine durch die Diskussionen über die Wirtschafts- und Finanzkrise bedingte nachlassende Dynamik und eine Zurückhaltung im Konsum festzustellen.