Wachsender globaler Wettbewerb: Unternehmen müssen stärker auf Innovation setzen

09. Februar 2012 Drucken

Die belegen für beinahe alle Mitgliedstaaten eine verbesserte Innovationsleistung. Der Anstieg der Innovationsleistung verlangsamt sich jedoch, und der EU gelingt es nicht, den weiterhin bestehenden Rückstand zu den globalen Innovationsführern, den USA, Japan und Südkorea, zu verringern. Den größten Rückstand verzeichnet die EU-27 weiterhin im Bereich Innovation des privaten Sektors. Hingegen bleibt der klare Vorsprung […]

Die belegen für beinahe alle Mitgliedstaaten eine verbesserte Innovationsleistung. Der Anstieg der Innovationsleistung verlangsamt sich jedoch, und der EU gelingt es nicht, den weiterhin bestehenden Rückstand zu den globalen Innovationsführern, den USA, Japan und Südkorea, zu verringern. Den größten Rückstand verzeichnet die EU-27 weiterhin im Bereich Innovation des privaten Sektors. Hingegen bleibt der klare Vorsprung der EU vor den Schwellenländern China, Brasilien, Indien, Russland und Südafrika erhalten. China verbessert allerdings seine Innovationsleistung und holt zunehmend auf. Innerhalb der EU hält Schweden seine Führungsposition, dicht gefolgt von Dänemark, Deutschland und Finnland. Österreich befindet sich auf Rang 8. Einen wichtigen Faktor für die Eroberung einer Spitzenposition innerhalb der EU und auf internationaler Ebene bildet die Innovationstätigkeit der Unternehmen.

Mehr Unternehmensförderung notwendig
Der für Industrie und Unternehmertum zuständige Kommissionsvizepräsident Antonio Tajani spricht von einem klaren Warnsignal und verlangt mehr Anstrengungen zur Förderung der Innovation. Die EU benötige ausgewogene nationale Systeme für Forschung und Innovation, die innovationsfördernde Rahmenbedingungen für die Unternehmen schaffen. Die Daten des Leistungsanzeigers belegen weiters auch einen Rückstand zu den USA im Bereich Spitzenforschung. Dringend benötigt wird zudem ein Europäischer Forschungsraum, der den Wettbewerb angeregt, und Spitzenleistungen erbringt, formuliert es die EU-Kommission.