EZB will Märkte mit erneuter Liquditätsspritze beruhigen

29. Februar 2012 Drucken

Frankfurt (APA/dpa) – Mit einer neuen Geldflut für Banken will die Europäische Zentralbank die Märkte beruhigen. Heute Mittwoch wird bekanntgegeben, wie stark Europas Geschäftsbanken von der Möglichkeit Gebrauch machen, sich für außergewöhnliche lange drei Jahre günstiges Geld bei der Zentralbank zu leihen. Es ist das zweite Geschäft mit dieser Laufzeit innerhalb von gut zwei Monaten. 500 […]

Frankfurt (APA/dpa) – Mit einer neuen Geldflut für Banken will die Europäische Zentralbank die Märkte beruhigen. Heute Mittwoch wird bekanntgegeben, wie stark Europas Geschäftsbanken von der Möglichkeit Gebrauch machen, sich für außergewöhnliche lange drei Jahre günstiges Geld bei der Zentralbank zu leihen. Es ist das zweite Geschäft mit dieser Laufzeit innerhalb von gut zwei Monaten.

500 Mird. Euro als Weihnachtsüberraschung
Kurz vor Weihnachten hatten sich die Geschäftsbanken fast 500 Milliarden Euro von der EZB gepumpt. Europas oberster Währungshüter Draghi hatte sich danach überzeugt gezeigt: Die EZB habe mit ihrem Eingreifen eine Kreditklemme verhindert.
EZB-Ratsmitglied Ewald Nowotny sieht indes Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung der Euro-Zone. „Von der Nachfrageseite her sehen wir in den meisten Teilen Europas Verbesserungen“, sagte Nowotny der Zeitung „Times“ (Mittwochsausgabe). Dank der Fortschritte beim Abbau des Schuldenbergs in Italien sowie nach oben zeigender Wirtschaftsindikatoren sei die Stimmung im Währungsraum optimistischer. Positive Impulse erwartet Nowotny auch vom zweiten Dreijahrestender (LTRO), den die EZB an diesem Mittwoch anbietet. Nach dem Erfolg der ersten Runde rechnet er mit einem ähnlichen Ergebnis. Allerdings dürfe nicht davon ausgegangen werden, dass eine dritte Runde folge.