Serbien wird offiziell EU-Beitrittskandidat

02. März 2012 Drucken

Der derzeit laufende EU-Gipfel in Brüssel ist ein wichtiger Meilenstein für Serbien. Bereits am Dienstag dieser Woche gab der EU-Rat grünes Licht für Serbiens Kandidatenstatus. Ein möglicher EU-Beitritt Serbien würde extreme Chance für Österreichs Wirtschaft bieten.  Den EU-Annäherungsprozess hatte Serbien im Oktober 2005 noch zusammen im Staatenbund mit Montenegro begonnen. Nach der Auflösung Serbien-Montenegros im […]

Der derzeit laufende EU-Gipfel in Brüssel ist ein wichtiger Meilenstein für Serbien. Bereits am Dienstag dieser Woche gab der EU-Rat grünes Licht für Serbiens Kandidatenstatus. Ein möglicher EU-Beitritt Serbien würde extreme Chance für Österreichs Wirtschaft bieten.  Den EU-Annäherungsprozess hatte Serbien im Oktober 2005 noch zusammen im Staatenbund mit Montenegro begonnen.

Nach der Auflösung Serbien-Montenegros im Juni 2006 verlief dieser allerdings unterschiedlich. Montenegro war dabei immer einen Schritt vor Serbien. Der Adria-Staat hofft, im Juni die Beitrittsverhandlungen aufnehmen zu können. Ein offizielle Entscheidung bezüglich Serbiens Kandidatenstatus soll noch an diesen Wochenende fallen.

Der Weg Serbiens in die Europäische Union wurde zunächst durch die erfolglose Fahndung nach mutmaßlichen Kriegsverbrechern verlangsamt. Im Vorjahr wurden die zwei letzten Angeklagten des UNO-Jugoslawien-Tribunals schließlich festgenommen. Im Dezember scheiterten die Hoffnungen Belgrads, den Status eines EU-Beitrittskandidaten zu erhalten, vor allem am Kosovo, wo es im Herbst wiederholt Zwischenfälle zwischen der serbischen Volksgruppe im Norden des Landes und der internationalen Schutztruppe KFOR gegeben hatte. Auch im Dialog Belgrads mit Prishtina verlief vieles nicht wie erwartet. Auf einen Termin für die Aufnahme der Beitrittsverhandlungen wird Belgrad allerdings noch lange warten müssen.