Finanzministerin Maria Fekter sieht Euro-Rettungsschirm "über 800 Mrd."

30. März 2012 Drucken

Wien (APA) – Finanzministerin Maria Fekter hat die „Feuermauer“ für den Eurorettungsschirm auf „weit über 800 Mrd. Euro“ beziffert. Deutschland und Finnland hatten sich davor gegen eine Ausweitung des Kreditvolumens der Euro-Rettungsschirme auf knapp eine Billion Euro ausgesprochen. Nach dem Treffen der Eurogruppe zu Beginn des EU-Finanzministerrats in Kopenhagen sagte Fekter am Freitag, der Betrag […]

Wien (APA) – Finanzministerin Maria Fekter hat die „Feuermauer“ für den Eurorettungsschirm auf „weit über 800 Mrd. Euro“ beziffert. Deutschland und Finnland hatten sich davor gegen eine Ausweitung des Kreditvolumens der Euro-Rettungsschirme auf knapp eine Billion Euro ausgesprochen. Nach dem Treffen der Eurogruppe zu Beginn des EU-Finanzministerrats in Kopenhagen sagte Fekter am Freitag, der Betrag setze sich aus „200 Mrd. Euro aus den Programmen des EFSF, die bereits für Portugal, Griechenland und Irland“ vergeben worden seien, einem „fresh money von 500 Mrd. Euro für den ESM“ sowie den 53 Mrd. Hilfen aus bilateralen Krediten aus dem ersten Hilfsprogramm für Griechenland und 49 Mrd. Euro aus dem ESM zusammen.
„So kommen wir weit über 800 Mrd. Euro. Diese über 800 Mrd. Euro machen eine Billion US-Dollar aus. Das ist der definierte Firewall“. ESM und EFSF sollten auf jeden Fall vorläufig parallel laufen.
Deutschlands Finanzminister Schäuble meinte, die deutsche Position sei, das Kreditvolumen des geplanten Rettungsmechanismus ESM von 500 Mrd. Euro um die vergebenen Mittel für Griechenland, Irland und Portugal zu ergänzen. Akzeptabel seien 800 Mrd. Euro.
Auf die Frage, ob die Kreditsumme zeitweise auch 940 Mrd. Euro betragen könne, sagte Schäuble am Freitag, die Debatte über noch mehr Milliarden führe nur zu neuen Spekulationen und neuen Verunsicherungen. „Ich hoffe, dass es gelingt, diese Debatte mit dem Treffen heute zu beenden“, betonte Schäuble.
Uneinigkeit über Höhe der Aufstockung