Förderung: 10.000 Euro für heimische Erfinder

02. April 2012 Drucken

Mit einem „Markt-Bonus“ in Höhe von jeweils 10.000 Euro unterstützt das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) ab sofort die Vermarktung von Erfindungen. Die neue Finanzspritze schafft beispielsweise Ressourcen für Marktanalysen, Patentrecherchen, für die Entwicklung attraktiver Verpackungen, für Marketingkonzepte oder für den Aufbau eines Vertriebs. Das Motiv für die neue Initiative lässt sich in konkreten Zahlen ausdrücken: Die heimischen technologieorientierten KMU sind sehr erfolgreich in der Entwicklung: 87 Prozent aller Innovationsideen können technisch perfekt realisiert werden. Aber: Nur 54 Prozent aller Innovationen erreichen auch tatsächlich den Markt. Bei Großunternehmen hingegen beträgt die Vermarktungs-Quote 78 Prozent.

Forschungsförderung
Zusammen mit dem dem neuen Tool „Markt-Bonus“ investiert das BMVIT für den „hürdenfreien Einstieg“ von KMU in die Forschung heuer bereits sieben Millionen Euro. 2.500.000 Euro werden auf 5.000-Euro-Innovationsschecks für Neueinsteiger verteilt. 1.000.000 Euro wird in das Programm „Projektstart“ zur Förderung der Antragstellung und Projektvorbereitung investiert. 1.000.000 Euro fließen in jeweils erste Forschungsprojekte von KMU. Die Förderobergrenze für Machbarkeitsstudien wird damit von 12.000 auf 30.000 Euro angehoben. 500.000 Euro beträgt die professionelle Unterstützung durch Forschungscoaches für Betriebe. 2.000.000 Euro werden in das Programm „Markt-Bonus“ zur Etablierung von Innovationen am Markt investiert.