Österreichs Seilbahnunternehmen steigerten Umsatz leicht auf 1,1 Mrd. Euro

13. April 2012 Drucken

Bei der Österreichischen Seilbahntagung 2012, die am 12. April in Schladming stattgefunden hat. Konnte der Fachverband der Seilbahnen Österreichs für den Winter 2011/12 rund 47,1 Millionen Skifahrertage mit rund 514 Millionen Beförderungen zählen. Die Betriebe liefen zusammengezählt an 27.949 Tagen. Dabei konnte ein Kassenumsatz von über 1.113 Millionen Euro erwirtschaftet werden (+1,8 %). 2011  wurden fast 500 […]

Bei der Österreichischen Seilbahntagung 2012, die am 12. April in Schladming stattgefunden hat. Konnte der Fachverband der Seilbahnen Österreichs für den Winter 2011/12 rund 47,1 Millionen Skifahrertage mit rund 514 Millionen Beförderungen zählen. Die Betriebe liefen zusammengezählt an 27.949 Tagen. Dabei konnte ein Kassenumsatz von über 1.113 Millionen Euro erwirtschaftet werden (+1,8 %). 2011  wurden fast 500 Millionen Euro investiert. Davon 300 Millionen Euro in Sicherheit und Komfort und 100 in technische Beschneiung.

Der Fachverband unterstrich in einer Presseaussendung, dass die österreichische Seilbahnwirtschaft direkt und indirekt für mehr als 60.000 Arbeitsplätze in Österreich verantwortlich sei. Seit der Jahrtausendwende wurden 5,6 Milliarden Euro von der österreichischen Seilbahnwirtschaft investiert. 2011  waren es fast 500 Millionen. Davon 300 Millionen Euro in Sicherheit und Komfort und 100 in technische Beschneiung. Die Seilbahnen reinvestieren nach eigenen Angaben etwa die Hälfte ihres jährlichen Umsatzes in Anlagen und Beschneiungstechnik.