Vertriebsstudie: Die Macht der Buchungsportale nimmt bei Hotelbuchungen zu

18. April 2012 Drucken

Hotelbuchungen in Österreich, Deutschland und der Schweiz werden zu 27 Prozent online durchgeführt – Tendenz steigend. Der Vertrieb wird größtenteils – zu 19 Prozent – von sogenannten Online Travel Agencies (OTA), also Buchungsplattformen wie HRS.de mit Tiscover.com und Hotel.de bzw. Booking.com, abgewickelt. Echtzeitbuchungen über die eigene Website der Hotels erreichen im Durchschnitt 5,5 Prozent, in […]

Hotelbuchungen in Österreich, Deutschland und der Schweiz werden zu 27 Prozent online durchgeführt – Tendenz steigend. Der Vertrieb wird größtenteils – zu 19 Prozent – von sogenannten Online Travel Agencies (OTA), also Buchungsplattformen wie HRS.de mit Tiscover.com und Hotel.de bzw. Booking.com, abgewickelt. Echtzeitbuchungen über die eigene Website der Hotels erreichen im Durchschnitt 5,5 Prozent, in Österreich 6,6 Prozent. Dies geht aus einer Umfrage der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), dem Hotelverband Deutschland und hotelleriesuisse in Kooperation mit dem Institut für Tourismus der Fachhochschule Westschweiz Wallis unter 1.400 Hotels hervor.

Drei-Länderbefragung
Laut einer Umfrage von Österreichischer Hoteliervereinigung (ÖHV), Hotelverband Deutschland und hotelleriesuisse in Zusammenarbeit mit dem Institut für Tourismus der Fachhochschule Westschweiz Wallis in Siders, an der mehr als 1.400 Hotels Vertriebskanäle im Tourismusteilnahmen, erfolgen 27 % der Hotelbuchungen online. Noch besser veranschaulicht das ermittelte Umsatzvolumen von 7,6 Mrd. Euro den Stellenwert des Online-Vertriebs: Die Top-Hotellerie und der Business-Bereich profitieren besonders stark vom Online-Geschäft. Die drei Hotelverbände messen seit Jahren voneinander unabhängig die Entwicklung der Vertriebskanäle. Erstmals wurden von Dezember 2011 bis Jänner 2012 mit Unterstützung der FH Westschweiz Wallis fundierte einheitliche Daten erhoben, um die Entwicklung im länderübergreifenden Kontext analysieren und gegenüberstellen zu können.

Online Travel Agencies vor Echtzeitbuchung via hoteleigener Site
Der größte Teil des Vertriebs läuft mit 19% über Online Travel Agencies (OTA). Der Anteil der Echtzeitbuchungen auf der eigenen Website der Hotels liegt im Durchschnitt für alle drei Länder bei 5,5%, in Österreich bei 6,6%. Telefon, Brief, Fax und der Verkauf über Tourismusverbände und Reisebüros sind rückläufig, wobei sich die Verluste in den vergangenen 10 Jahren auf mehr als 30% belaufen.

Big Player HRS und Booking.com
HRS.de mit Tiscover.com und Hotel.de bzw. Booking.com sind die am weitesten verbreiteten OTA, angesichts ihrer Marktstärke nimmt sich die Bedeutung der direkten Konkurrenz bescheiden aus. Von einer weiteren Konsolidierung und damit einer weiteren einer deutlichen Marktbereinigung in den nächsten Jahren ist auszugehen. Überaus imposant erscheint die Summe der Kommissionen, die die Hoteliers angesichts der Online-Umsätze an OTA, General Distribution Systems, Reisebüros und andere Reisemittler überweisen: Diese Kommissionen belaufen sich auf knapp 800 Mio. Euro nur für Online-Kanäle. In Summe gehen fast 1,3 Mrd. Euro an die Reisemittler. Der Anteil der über direkte Kanäle (Telefon, Fax, E-Mail, Formular/Buchungssystem auf eigener Webseite sowie Walk-ins) generierten Buchungen in den drei Ländern geht weiter zurück, liegt aber noch bei 68%, in Österreich sogar bei 71%. Überdurchschnittlich liegen in Österreich die Werte bei durchgeführten Reservierungen via E-Mail (27,6%) und Formular auf der hoteleigenen Website (14,2%).

Neue Möglichkeiten werden genutzt
Deal-Angebote werden von ca. 20% genutzt. Marktführer sind in diesem Bereich HRS und Booking.com sowie DailyDeal und Groupon. Hoch ist der Anteil der Hotels mit eigener Facebook-Unternehmensseite mit 66 % in Österreich. Knapp ein Drittel der Betriebe hat zudem eigene Lösungen für mobile Endgeräte, meist in Form einer adaptierten Website, teils auch mit einer spezifischen App.