Unternehmensanleihen in den Emerging Markets haben noch Potential

04. Mai 2012 Drucken

Die Experten der ERSTE-SPARINVEST erwarten eine Fortsetzung der Erholung der Weltwirtschaft, wobei das Wachstum relativ schwach ausfalle und die Erholungsphase langsam vor sich gehe. Die Analyse sieht besonders bei Schwellenländer-Unternehmensanleihen ein ausgezeichnetes Rendite-Risiko-Verhältnis: Die Emerging Markets hätten die Finanzmarkt- und Schuldenkrise mehrheitlich besser überstanden als die Industriestaaten und ihre Bonitätseinstufung in Form des Ratings sogar […]

Die Experten der ERSTE-SPARINVEST erwarten eine Fortsetzung der Erholung der Weltwirtschaft, wobei das Wachstum relativ schwach ausfalle und die Erholungsphase langsam vor sich gehe. Die Analyse sieht besonders bei Schwellenländer-Unternehmensanleihen ein ausgezeichnetes Rendite-Risiko-Verhältnis: Die Emerging Markets hätten die Finanzmarkt- und Schuldenkrise mehrheitlich besser überstanden als die Industriestaaten und ihre Bonitätseinstufung in Form des Ratings sogar erhöhen können. Dies treffe nicht nur auf Staaten zu, sondern besonders auch auf Unternehmen.  Unternehmensanleihen aus Schwellenländern werfen bei besseren Bonitäten (Investment Grade) eine um bis zu 2%-Punkte höhere Rendite ab als vergleichbare Unternehmen in Industriestaaten. Bei schlechteren Bonitäten liege die „Überrendite“ um bis zu 5%-Punkte höher.

Alternative zu Staatsanleihen
Angesichts der anhaltend tiefen Renditen von „safe haven“ Staatsanleihen empfiehlt die ERSTE-SPARINVEST einen Positionsaufbau von Unternehmensanleihen- und Emerging Markets-Anleihenfonds – abhängig vom individuellen Risikoprofil der Anleger und deren Ertragserwartungen. Die Analyse sieht besonders bei Schwellenländer-Unternehmensanleihen ein ausgezeichnetes Rendite-Risiko-Verhältnis: Die Emerging Markets hätten die Finanzmarkt- und Schuldenkrise mehrheitlich besser überstanden als die Industriestaaten und ihre Bonitätseinstufung in Form des Ratings sogar erhöhen können. Dies treffe nicht nur auf Staaten zu, sondern besonders auch auf Unternehmen.

Unternehmensanleihen in Emerging Markets noch weitgehend „unentdeckt“ 
Unternehmensanleihen aus Schwellenländern werfen bei besseren Bonitäten (Investment Grade) eine um bis zu 2%-Punkte höhere Rendite ab als vergleichbare Unternehmen in Industriestaaten. Bei schlechteren Bonitäten liege die „Überrendite“ um bis zu 5%-Punkte höher. Dieser Renditeaufschlag wurde von vielen Marktteilnehmern noch nicht entdeckt„. 

Risiko wird überschätzt
Den Grund dafür sieht die Erste-Sparinvest darin, dass die Investoren das Risiko für das Segment zu hoch einschätzen, obwohl die Unternehmen im Durchschnitt geringer verschuldet seien als vergleichbare Unternehmen in den Industrienationen. Nicht zuletzt würden die Rating-Agenturen mit „Schuld“ an dieser Sichtweise tragen, weil sie in ihrer Beurteilung oft verspätet reagierten. Die Marktkapitalisierung der Emerging Markets hat sich erheblich verbessert: Das ausstehende Emissionsvolumen macht über alle Unternehmen in den Emerging Markets gerechnet bereits mehr als 700 Mrd. US$ aus.