Einreichungsfrist für Österreichischen Innovationspreis Tourismus endet am 26. Juni

29. Mai 2012 Drucken

Im Rahmen des Aktionsplans Tourismus 2011 wurde eine von Bund und Bundesländern gemeinsam getragene Auszeichnung für Tourismusinnovation vereinbart. Das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend verleiht gemeinsam mit den Bundesländern alle zwei Jahre, beginnend mit heuer, den Österreichischen Innovationspreis Tourismus (ÖIT). Bis 26. Juni 2012 können alle Einzelbetriebe der österreichischen Tourismus- und Freizeitbetriebe sowie deren […]

Im Rahmen des Aktionsplans Tourismus 2011 wurde eine von Bund und Bundesländern gemeinsam getragene Auszeichnung für Tourismusinnovation vereinbart. Das Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend verleiht gemeinsam mit den Bundesländern alle zwei Jahre, beginnend mit heuer, den Österreichischen Innovationspreis Tourismus (ÖIT). Bis 26. Juni 2012 können alle Einzelbetriebe der österreichischen Tourismus- und Freizeitbetriebe sowie deren überbetriebliche Kooperationen ihre Projekte bei den Landesstellen einreichen.

10.000 Euro Preisgeld
Der ÖIT 2012 mit dem Thema „Innovative, buchbare Produkte/Angebote der österreichischen Tourismus- und Freizeitwirtschaft“ wird in zwei Kategorien verliehen und soll neuartige, umgesetzte Innovations-Projekte ehren. Der Sieger je Kategorie erhält ein Preisgeld in der Höhe von 10.000 Euro, das zu gleichen Teilen vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend und vom Bundesland des Siegers zur Verfügung gestellt wird. Bis 26. Juni 2012 können alle Einzelbetriebe der österreichischen Tourismus- und Freizeitbetriebe sowie deren überbetriebliche Kooperationen ihre Projekte bei den Landesstellen einreichen.

Kriterien
Die Auszeichnung basiert auf folgenden wirtschaftspolitischen Zielen:

  • Stärkung der Innovationskraft im Tourismus,
  • Vorbildwirkung für andere Unternehmen,
  • Ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit,
  • Nachhaltige Qualitätsverbesserung,
  • Wirtschaftliche Tragfähigkeit sowie
  • der Steigerung der regionalen Wertschöpfung.

Die Einreichunterlagen finden Sie auf den Seiten des Wirtschaftsministeriums.