E-Control hat neue Gasmarkt-Verordnung beschlossen

31. Mai 2012 Drucken

 Gaslieferanten sollen Wechselabsichten der Kunden umsetzen. (c) APA Wien (APA) Die Energie-Regulierungsbehörde E-Control hat am 25. Mai die Verordnung zur Neuregelung des Netzzugangs und der Bilanzierung für den österreichischen Gasmarkt beschlossen. Das neue Gasmarktmodell soll den Zugang zu den Fernleitungsnetzen vereinfachen sowie den Markteintritt für Gaslieferanten erleichtern und mit Übergangsregelungen am 1. Jänner 2013 in Kraft treten, […]

 Gaslieferanten sollen Wechselabsichten der Kunden umsetzen. (c) APA

Wien (APA) Die Energie-Regulierungsbehörde E-Control hat am 25. Mai die Verordnung zur Neuregelung des Netzzugangs und der Bilanzierung für den österreichischen Gasmarkt beschlossen. Das neue Gasmarktmodell soll den Zugang zu den Fernleitungsnetzen vereinfachen sowie den Markteintritt für Gaslieferanten erleichtern und mit Übergangsregelungen am 1. Jänner 2013 in Kraft treten, wie die E-Control bekanntgab. Die Verordnung sei ein weiterer wesentlicher Schritt zur Umsetzung des im Vorjahr beschlossenen Gaswirtschaftsgesetzes (GWG), heißt es in einer Aussendung. Vor allem Kleinkunden sollen von der Öffnung der internationalen Gasdrehscheibe für den Inlandsmarkt profitieren.


Bestehende Wechselbarrieren abbauen

Ein vertraglicher „One-Stop-Shop“ und eine koordinierte engpassfreie Kapazitätsverwaltung würden bestehende Barrieren für neue Gasanbieter beseitigen und neue Handelsmöglichkeiten zur Belebung des Wettbewerbes schaffen. Ein liquider Gashandelsplatz erhöhe auch die Versorgungssicherheit durch vielfältigere Bezugsmöglichkeiten.

Gaslieferanten bekommen höhere Flexibilität
Durch die Umstellung sämtlicher Kleinkunden auf die Tagesbilanzierung bekommen die Gaslieferanten eine höhere Flexibilität, ihr Bezugsportfolio zu gestalten. Die Markteintrittsbarrieren werden durch die Möglichkeit einer Tagesbandeinspeisung weiter reduziert. Das bedeutet, dass Lieferanten durch die Tagesbandeinspeisung eine sogenannte Bandeinspeisung, also ohne stündliche Strukturierung des Gasbezugs, vornehmen können. Für neue Anbieter bringt dies eine wesentliche Erleichterung und soll zu geringeren Kosten für Gaskunden führe. Auch die Erfahrungen aus Deutschland zeigen, dass der Wettbewerb durch das neue Bilanzierungsmodell bei den Kleinkunden belebt wird.  Gewerbe- und Industriekunden sollten von den neuen Bilanzierungsregeln profitieren und sich für eine Tagesbilanzierung entscheiden, erwartet die E-Control.

Wirkung ab 1.1.2013
Sämtliche Vertragsstrukturen und das neue Zusammenspiel der Marktteilnehmer zur Sicherstellung eines einheitlichen Marktgebietes sowie die Umstellung der Netztarife auf das neue Entry-Exit Modell müssen laut Gesetz bis 1.1. 2013 umgesetzt werden. Die zentrale Buchungsplattform, „Day-Ahead“-Auktion nicht genutzter Kapazitäten sowie die Bündelung der Transportkapazität an den Grenzübergabepunkten werden ab 1.4. 2013 in Kraft treten. Für die beiden westlichen Marktgebiete in Tirol und Vorarlberg wurden Regeln so ausgestaltet, dass ein direkter Zugang zu dem deutschen Handelsplatz vorgesehen wird.