Neues Lehrberufspaket 2012 seit 1. Juni in Kraft

04. Juni 2012 Drucken

Das Wirtschaftsministerium hat in Abstimmung mit den Sozialpartnern ein neues Lehrberufspaket erarbeitet. Die dafür sind am 1. Juni in Kraft getreten. Mit dem Lehrberufspaket 2012 werden vier bestehende Lehrberufe modernisiert und der Lehrberuf Gleisbautechnik als Ausbildungsversuch neu eingeführt. Im Vorjahr waren die Modul-Lehrberufe Elektronik und Metalltechnik geschaffen sowie der Lehrberuf Steuerassistenz gestartet worden. Dazu waren […]

Das Wirtschaftsministerium hat in Abstimmung mit den Sozialpartnern ein neues Lehrberufspaket erarbeitet. Die dafür sind am 1. Juni in Kraft getreten. Mit dem Lehrberufspaket 2012 werden vier bestehende Lehrberufe modernisiert und der Lehrberuf Gleisbautechnik als Ausbildungsversuch neu eingeführt. Im Vorjahr waren die Modul-Lehrberufe Elektronik und Metalltechnik geschaffen sowie der Lehrberuf Steuerassistenz gestartet worden. Dazu waren mehrere Einzel-Lehrberufe modernisiert worden.

Das Lehrberufspaket 2012 im Überblick

  • Finanz- und Rechnungslegungsassistenz (bisher Buchhaltung): Die bisherige Ausbildungsordnung für den Lehrberuf Buchhaltung aus dem Jahr 2004 wird angepasst und um Kenntnisse im Bereich Steuer- und Abgabenwesen erweitert. Der Lehrberuf betrifft 170 Lehrlinge.
  • Maler/in und Beschichtungstechniker/in (bisher: Maler/in und Anstreicher/in): Insbesondere umwelttechnologische Entwicklungen haben eine Aktualisierung notwendig gemacht. Dazu wird die Lehrberufsbezeichnung geändert, weil in verschiedenen Ö-NORMEN der Begriff „Anstrich“ durch „Beschichtung“ ersetzt wurde. Die Ausbildung betrifft rund 2.700 Lehrlinge.
  • Metallbearbeitung: Die drei Lehrberufe Metallbearbeitung, Dreher/in und Werkzeugmaschineur/in, gehen auf Wunsch der Wirtschaft im neuen Lehrberuf Metallbearbeitung auf, da es sich um drei Lehrberufe mit ähnlichen Basisinhalten handelt. Zudem werden die Ausbildungsinhalte modernisiert. Die Ausbildung betrifft rund 550 Lehrlinge.
  • Papiertechnik: Der Lehrberuf Papiertechniker wird modernisiert. Die Ausbildung betrifft rund 130 Lehrlinge. – Neuer Ausbildungsversuch Gleisbautechnik: Damit folgt Österreich dem Beispiel Deutschlands und der Schweiz, wo es diese Ausbildung bereits gibt. Hierzulande soll nun ein dreijähriger Lehrberuf geschaffen werden. Bis zum 31. Mai 2016 ist eine Evaluierung als Grundlage für die Überführung in einen Regellehrberuf vorgesehen. Mittelfristig werden 80 bis 100 neue Lehrlinge pro Lehrjahr erwartet.


Modul-Struktur bewährt sich bei High-Tech-Berufen

Gut angenommen werden die mit dem Lehrberufspaket 2011 geschaffenen neuen Modul-Lehrberufe Elektronik und Metalltechnik. In der neu strukturierten Metalltechnik werden 3.139, in der Elektronik 281 Lehranfänger ausgebildet. Nach der Umstellung wichtiger Berufsbereiche wie Metalltechnik, Elektronik, Elektrotechnik oder Installations- und Gebäudetechnik auf eine Modulstruktur werden derzeit rund 25 Prozent der Lehrlinge im ersten Lehrjahr in Modulehrberufen ausgebildet. Diese Ausbildungsform bietet sich insbesondere für High-Tech Berufe an. Grundsätzlich beruht die Modularisierung auf einem modernen Baukastensystem, das den Jugendlichen nach einer branchen- und spartenübergreifenden Basisausbildung zahlreiche Spezialisierungen ermöglicht. Bewährt hat sich darüber hinaus auch die Einrichtung moderner neuer Lehrberufe wie zum Beispiel im Vorjahr die Steuerassistenz. Dort gibt es bereits 154 neue Lehrlinge.

Weitere Details zu den derzeit insgesamt 203 Lehrberufen stehen in der  zur Verfügung.