Basel III soll aufgeweicht werden

18. Juni 2012 Drucken

Brüssel (APA) –  Die Banken haben beim Kampf gegen aus ihrer Sicht zu strenge Auflagen einem Pressebericht zufolge einen Teilsieg errungen. Bei den als Basel III bekannten neuen Vorgaben sollen offenbar mehr Vermögenswerte als Rücklage für den Liquiditätspuffer benutzt werden dürfen als bisher geplant, berichtete das „Wall Street Journal Europe“ unter Berufung auf mit den […]

Brüssel (APA) –  Die Banken haben beim Kampf gegen aus ihrer Sicht zu strenge Auflagen einem Pressebericht zufolge einen Teilsieg errungen. Bei den als Basel III bekannten neuen Vorgaben sollen offenbar mehr Vermögenswerte als Rücklage für den Liquiditätspuffer benutzt werden dürfen als bisher geplant, berichtete das „Wall Street Journal Europe“ unter Berufung auf mit den Gesprächen vertraute Personen. Die neuen Vorgaben sollen ab Anfang 2013 sukzessive eingeführt werden und 2019 voll zum Tragen kommen.

Gespräche um letzte Details
Weltweit ringen die Regierungen derzeit mit den Banken um strengere Auflagen, um Finanzkrisen künftig besser vermeiden zu können. Unter den Basel-III-Regeln soll zum einem der Kapitalstock erhöht werden, mit dem die Banken Risikogeschäfte absichern müssen und zum anderen müssen die Banken ihre Liquidität steigern. Die neuen Vorgaben sollen ab Anfang 2013 sukzessive eingeführt werden und 2019 voll zum Tragen kommen. Im Prinzip stehen die neuen Vorgaben fest. Derzeit verhandeln die einzelnen Banken und auch Länder um die Details, da die von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) aufgestellten Regeln in nationales Recht umgesetzt werden müssen.

Briten und US-Banken bremsen
Die wichtigsten Wirtschaftsnationen der Welt sind sich nämlich keineswegs einig, wie streng die Vorgaben ausfallen sollen. So wollen zum Beispiel die Briten die Zügel nicht zu eng anziehen, um das Geschäft der für die britische Wirtschaft enorm wichtigen Finanzindustrie nicht abzuwürgen. Auch die US-Amerikaner sperren sich immer wieder gegen zu harte Auflagen für die Banken. So hatten die Vereinigten Staaten den Basel-III-Vorläufer Basel II nie offiziell einführt.