Österreich bei Erneuerbaren Energien an vierter EU-Stelle

19. Juni 2012 Drucken

Österreich lag 2010 beim Anteil erneuerbarer Energien am gesamten Energieverbrauch an vierter Stelle unter den 27 EU-Staaten. Nach am Montag von Eurostat veröffentlichten Daten lag Schweden mit 47,9 Prozent an der Spitze, gefolgt von Lettland (32,6), Finnland (32,2) und Österreich (30,1).  Im Jahr 2010 lag der Beitrag von erneuerbaren  Energien am Bruttoendenergieverbrauch in der  EU27 […]

Erneuerbare Energien hatten in Österreich zuletzt trotz Ausbaus einen rückläufigen Anteil. Der Energieverbrauch insgesamt stieg stärker.

Österreich lag 2010 beim Anteil erneuerbarer Energien am gesamten Energieverbrauch an vierter Stelle unter den 27 EU-Staaten. Nach am Montag von Eurostat veröffentlichten Daten lag Schweden mit 47,9 Prozent an der Spitze, gefolgt von Lettland (32,6), Finnland (32,2) und Österreich (30,1).  Im Jahr 2010 lag der Beitrag von erneuerbaren  Energien am Bruttoendenergieverbrauch in der  EU27 schätzungsweise  bei 12,4%, gegenüber 11,7% im Jahr 2009 und 10,5% in 2008. In der 2009 verabschiedeten Richtlinie zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen werden für alle Mitgliedstaaten Einzelziele festgelegt, so dass im Jahr 2020 in der EU 20% der benötigten Energie aus erneuerbaren Quellen.

Österreich leichtrückläufig
Bei Österreichs Anteil ist allerdings gegenüber 2009 von 31,0 auf nunmehr 30,1 Prozent gesunken. Zuvor hatte es ständige Steigerungen gegeben. Von 26,6 Prozent 2006 auf 28,9 Prozent 2007 auf 29,2 Prozent 2008 und 31,0 Prozent 2010. Dies bedeutet, das der zunehmende Energieverbrauch in Österreich zuletzt nicht mehr mit einer Mehrproduktion an Erneuerbarer Energie gedeckt werden konnte.

Auf Österreich folgen  Portugal (24,6), Estland (24,3), Rumänien (23,4), Dänemark (22,2), Slowenien (19,89, Litauen (19,7), Spanien und Bulgarien (je 13,8), Deutschland (11,0), Italien (10,1), Slowakei (9,8), Polen (9,4), Griechenland und Tschechien (je 9,2), Irland (5,5), Zypern (4,8), Niederlande (3,8), Großbritannien (3,2), Luxemburg (2,8) und Malta (0,4). Keine Zahlen lagen aus Frankreich (das 2009 bei 11,9 Prozent lag), und Ungarn (2009 bei 8,1 Prozent) sowie Belgien (2009 bei 4,6 Prozent) vor.