Tourismus: Guter Start in die Sommersaison 2012

26. Juni 2012 Drucken

Nach vorläufigen Ergebnissen von Statistik Austria wurden für den Monat Mai 2012 6,60 Mio. Nächtigungen gemeldet. Gegenüber dem Mai des Vorjahres entspricht dies einer Zunahme von 16,8%. Die positive Entwicklung bei inländischen (+6,8% auf 2,51 Mio.) als auch bei ausländischen (+23,9% auf 4,08 Mio.) Gästen ist überwiegend auf die Verschiebung der Pfingstfeiertage und Christi Himmelfahrt […]

Nach vorläufigen Ergebnissen von Statistik Austria wurden für den Monat Mai 2012 6,60 Mio. Nächtigungen gemeldet. Gegenüber dem Mai des Vorjahres entspricht dies einer Zunahme von 16,8%. Die positive Entwicklung bei inländischen (+6,8% auf 2,51 Mio.) als auch bei ausländischen (+23,9% auf 4,08 Mio.) Gästen ist überwiegend auf die Verschiebung der Pfingstfeiertage und Christi Himmelfahrt zurückzuführen, die 2011 in den Juni, diesjährig in den Mai fielen. Damit wurde annähernd das Niveau von Mai 2010 (6,51 Mio.) erreicht, der eine mit dem aktuellen Mai vergleichbare Feiertagskonstellation aufwies.

Deutliche Nächtigungszuwächse waren bei den wichtigsten Herkunftsmärkten Deutschland (+34,6%), der Schweiz (+42,2%) und den Niederlanden (+13,6%) festzustellen; lediglich die Nächtigungen von Gästen aus dem Vereinigten Königreich (-4,4%) und Italien (-2,3%) entwickelten sich negativ. Der Zuwachs der Gästezahl (Ankünfte) auf 2,45 Mio. war hauptsächlich auf den Anstieg der ausländischen Gästeankünfte (+19,5% auf 1,47 Mio.) zurückzuführen; inländische Gäste nahmen um insgesamt 7,5% auf 977.500 zu.

Ankünfte und Nächtigungen gegenüber Vorjahr gestiegen
Für das bisherige Kalenderjahr 2012 (Jänner bis Mai 2012) lagen rund 56,12 Mio. Übernachtungen vor, um 6,1% mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum. Bei den Ankünften konnte ein Anstieg um 6,5% auf 14,14 Mio. beobachtet werden. Ausländische Gästenächtigungen verzeichneten ein Plus von 6,7%, auch inländische Gäste nächtigten um 4,0% häufiger in Österreich als noch in der gleichen Vorjahresperiode. Für die Mehrzahl der nächtigungsstärksten Herkunftsmärkte konnten Zuwächse registriert werden, die höchsten bei Gästen aus Russland (+17,9%) und aus der Schweiz (+16,8%). Im bisherigen Jahr 2012 entfielen 50% aller ausländischen Gästenächtigungen auf Deutschland (22,02 Mio. Übernachtungen), knapp 12% auf die Niederlande (5,01 Mio.) und 4,3% aller ausländischen Gästenächtigungen wurden von Schweizer Gästen (1,90 Mio.) getätigt. Das Nächtigungsaufkommen in Hotels aller Kategorien nahm zu, am höchsten in der 5-/4-Stern Kategorie (+6,5%), aber auch in den Privatquartieren und privaten Ferienwohnungen bzw. -häusern wurden mehr Nächtigungen verzeichnet (+3,0% bzw. +6,5%).