Schuldenstand weiter gestiegen: + 11,8 Mrd. Euro über dem Vorjahresquartalswert

29. Juni 2012 Drucken

Die Staatsverschuldung betrug mit 31.03.2012 nach neuesten Berechnungen von Statistik Austria 222,6 Mrd. Euro oder 73,5% des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Damit lag die Staatsverschuldung um 11,8 Mrd. Euro über dem Vorjahresquartalswert, in Relation zum BIP um 1,1 Prozentpunkte darüber. Von der Art der Verschuldung entfielen Ende März 2012 182,2 Mrd. Euro auf Anleihen und 40,4 Mrd. Euro auf Kredite, heißt es in der Aussendung der […]

Die Staatsverschuldung betrug mit 31.03.2012 nach neuesten Berechnungen von Statistik Austria 222,6 Mrd. Euro oder 73,5% des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Damit lag die Staatsverschuldung um 11,8 Mrd. Euro über dem Vorjahresquartalswert, in Relation zum BIP um 1,1 Prozentpunkte darüber. Von der Art der Verschuldung entfielen Ende März 2012 182,2 Mrd. Euro auf Anleihen und 40,4 Mrd. Euro auf Kredite, heißt es in der Aussendung der Statistik Austria.

Zunahme um 2,4 Prozent
Im Vergleich zum Vorquartal beträgt die Veränderung des öffentlichen Schuldenstandes für den Staat insgesamt 2,4 Prozent (5.164 Mio. Euro). Nach Gebietskörperschaften aufgeteilt ergab sich beim Bundessektor eine relative Steigerung von 2,0 Prozent (3.843 Mio. Euro). Beim Landessektor war ein Anstieg der Verschuldung um 442 Mio. Euro zu beobachten. Beim Gemeindesektor stieg die Verschuldung um 4,3 Prozent (370 Mio. Euro), während sie bei den Sozialversicherungsträgern um 28,7 Prozent (510 Mio. Euro) im Vergleich zum Vorquartal anstieg.