KMU-Analyse: Mittelständische Unternehmen nutzen Öko-Welle und schaffen „green“ Jobs

27. August 2012 Drucken

37 % der kleinen und mittelständischen Unternehmen in der EU schaffen mindestens einen „Green Job“. Die Eurobarometer-Umfrage  „SMEs, resource efficiency and green markets“ (KMU, Ressourceneffizienz und grüne Märkte) untersuchte in einer Umfrage den Stellenwert von Produktionen und Dienstleitungen mit ökologischem Bezug in europäischen KMU. „Grüne“ Arbeitsplätze werden überwiegend von KMU, nicht von großen Unternehmen geschaffen, heißt es […]

37 % der kleinen und mittelständischen Unternehmen in der EU schaffen mindestens einen „Green Job“. Die Eurobarometer-Umfrage  „SMEs, resource efficiency and green markets“ (KMU, Ressourceneffizienz und grüne Märkte) untersuchte in einer Umfrage den Stellenwert von Produktionen und Dienstleitungen mit ökologischem Bezug in europäischen KMU. „Grüne“ Arbeitsplätze werden überwiegend von KMU, nicht von großen Unternehmen geschaffen, heißt es im Eurobarometer. Allerdings nützen weniger als ein Viertel der KMU  den europäischen Binnenmarkt für Anbot und Absatz der „grünen“ Produkte oder Dienstleistungen. Und  nur 11 % der KMU in der EU nehmen an einer Ausschreibung für öffentliche Aufträge mit Umweltauflagen teil. 

Kleine schaffen grüne Jobs

2012 hatte einer von acht Mitarbeitern kleiner oder mittlerer Unternehmen einen grünen Arbeitsplatz, d.h. 13 % aller Mitarbeiter in KMU (bei großen Unternehmen war es nur einer von 33, d.h. ein Anteil von 3 %). In den nächsten zwei Jahren wird ein deutlicher Anstieg des Anteils grüner Arbeitsplätze in KMU auf 35 % erwartet.

Geringe Exportneigung

Die Eurobarometer-Umfrage zeigt außerdem weitere Bereiche auf, in denen KMU ihr Potenzial noch nicht zur Gänze ausschöpfen. Beispielsweise nutzt weniger als ein Viertel der KMU den europäischen Binnenmarkt für grüne Produkte oder Dienstleistungen. Die Bürokratie gilt dabei als eines der Hemmnisse: 20 % der KMU erklärten, grenzüberschreitende grüne Investitionen wären bei weniger komplexen verwaltungstechnischen und rechtlichen Verfahren einfacher.

Durchhaltevermögen

KMU in grünen Branchen haben sich auf dem Markt etabliert. Drei von fünf KMU (61 %), die grüne Produkte oder Dienstleistungen anbieten, sind bereits mehr als drei Jahre auf dem ökologischen Markt tätig. In den USA beträgt dieser Anteil lediglich 52 %. Lebensmittel und Getränke (25 %) sowie elektrische und mechanische Geräte und Anlagen (23 %) zählen zu den meistverkauften grünen Produkten und Dienstleistungen von KMU in der EU.

Grüne KMU: Stark in der Heimat, schwach im Ausland
Grüne Märkte1 für KMU in der EU erstrecken sich selten über Landesgrenzen hinweg.
87 % der KMU in der grünen Wirtschaft sind lediglich auf ihren nationalen Märkten aktiv. Knapp weniger als ein Viertel der KMU nutzen nach eigenen Angaben die Chancen, die der europäische Binnenmarkt bietet. Obwohl die BRIC-Staaten 2030 Prognosen zufolge etwa 60 % zum weltweiten BIP beitragen werden, wagen es lediglich 3 % der KMU in der EU, ihre grünen Produkte oder Dienstleistungen in Asien und im Südpazifik und gar nur 2 % der KMU in Lateinamerika anzubieten.

Grüne öffentliche Aufträge immer noch eine Herausforderung
Grüne öffentliche Aufträge zur Förderung einer nachhaltigeren Wirtschaft stellen noch immer eine große Herausforderung für KMU dar. Legt man die verfügbaren Daten zugrunde, nahmen lediglich 11 % der KMU in der EU an einer Ausschreibung für öffentliche Aufträge mit Umweltauflagen teil, während der Anteil bei großen Unternehmen 16 % betrug.