Grüner Bericht 2011: Einkommen von Österreichs Bäuerinnen und Bauern wuchs um 30 %

12. September 2012 Drucken

Der Einkommenszuwachs der  österreichischen Bäuerinnen und Bauern lag 2011 im Durchschnitt bei über 30 Prozent. Mit dieser Steigerung konnte der starke Einkommensrückgang im Jahr 2009 erstmals überwunden werden. Die steigende Volatilität bei den Preisen auf den Agrarmärkten brachte bereits in den letzten Jahren starke Einkommens-schwankungen für die bäuerlichen Betriebe mit sich, heißt es im „Grünen […]

Trotz des Zuwachses 2011 wurde das Einkommensniveaiu 2006-2008 noch nicht erreicht. © berggeist007 / pixelio.de

Der Einkommenszuwachs der  österreichischen Bäuerinnen und Bauern lag 2011 im Durchschnitt bei über 30 Prozent. Mit dieser Steigerung konnte der starke Einkommensrückgang im Jahr 2009 erstmals überwunden werden. Die steigende Volatilität bei den Preisen auf den Agrarmärkten brachte bereits in den letzten Jahren starke Einkommens-schwankungen für die bäuerlichen Betriebe mit sich, heißt es im „Grünen Bericht“ des Lebensministeriums

Niveau von 2006-2008 noch nicht erreicht

Eine Gegenüberstellung der Dreijahresmittel 2009-2011 mit 2006-2008 zeigt deutlich, dass es trotz der gestiegen Einkommen in den Jahren 2010 und 2011 noch nicht gelungen ist, das Einkommensniveau des Vergleichszeitraumes 2006-2008 zu erreichen. Die Ergebnisse von 2.209 freiwillig buchführenden land- und forstwirtschaftlichen Betriebe weisen für das Jahr 2011 eine durchschnittliche Einkommenssteigerung von 32,6 Prozent auf 30.310 Euro je Betrieb auf,  je nicht entlohnter Arbeitskraft waren es 23.485 Euro. Das bedeutet einen Anstieg von 34,1 Prozent. Dieser Zuwachs ist einerseits auf die guten Ernten bei wesentlichen agrarischen Produkten und anderseits auf die gute Preisentwicklung im Jahr 2011 zurückzuführen. Ein Vergleich mit den Vorjahren zeigt aber, dass es trotz dieses Einkommenszuwachses nicht bei allen Betrieben gelungen ist, die Einkommensrückgänge des Jahres 2009 auszugleichen.

Weniger Steuern

Im Gegenzug sank die Steuerleistung der Landwirte, wie die APA berichtet. Die Abgabenleistung von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben machte 2011 laut einer Schätzung des Finanzministeriums 92,6 Mio. Euro aus – nach 105,5 Mio. Euro im Jahr davor, wie ebenfalls dem  „Grünen Bericht 2012“ zu entnehmen ist.
Davon entfiel der Großteil auf die Einkommenssteuer mit 40 Mio. Euro, auf die Grundsteuer A mit 26 Mio. Euro und auf die Abgabe land- und forstwirtschaftlicher Betriebe mit 20 Mio. Euro. Die Abgabenleistung der Bauern schwankte in den vergangenen Jahren deutlich: Im Jahr 2006 lag sie bei 96,9 Mio. Euro, 2007 (118,2 Mio.), 2008 (113,1 Mio.) und 2009 (99,8 Mio.).