Sommersaison 2012 bleibt auf Rekordkurs

25. Oktober 2012 Drucken

Nach vorläufigen Ergebnissen von Statistik Austria wurden für die Periode Mai bis September 2012 und damit ein Monat vor dem statistischen Abschluss der Sommersaison 59,02 Mio. Nächtigungen gemeldet. Gegenüber demselben Zeitraum des Vorjahres entspricht dies einer Zunahme von 2,7%. Sowohl die inländischen (+0,6% auf 18,05 Mio.) als auch die ausländischen (+3,6% auf 40,96 Mio.) Gästenächtigungen entwickelten sich positiv. Damit […]

Nach vorläufigen Ergebnissen von Statistik Austria wurden für die Periode Mai bis September 2012 und damit ein Monat vor dem statistischen Abschluss der Sommersaison 59,02 Mio. Nächtigungen gemeldet. Gegenüber demselben Zeitraum des Vorjahres entspricht dies einer Zunahme von 2,7%. Sowohl die inländischen (+0,6% auf 18,05 Mio.) als auch die ausländischen (+3,6% auf 40,96 Mio.) Gästenächtigungen entwickelten sich positiv. Damit reiht sich das aktuelle Ergebnis unter jene der 1990er Jahre ein, wobei zuletzt im Jahr 1995 ein ähnlich hoher Wert erreicht wurde (60,43 Mio.).

Gästezahlen auf Höchstniveau

Die Zahl der Gäste (Ankünfte) erhöhte sich im aktuellen Zeitraum Mai bis September um 3,8% auf 17,12 Mio., womit das beste jemals erhobene Ergebnis erreicht wurde. Die Zahl der inländischen Gäste erhöhte sich dabei um 1,9% auf 5,94 Mio., jene der ausländischen Gäste um 4,8% auf 11,19 Mio.

Wichtigste Herkunftsmärkte bleiben treu

Die drei wichtigsten ausländischen Herkunftsmärkte entwickelten sich positiv: Deutschland mit +2,4% auf 22,31 Mio. Nächtigungen (Anteil an ausländischen Gästenächtigungen: rd. 55%), Niederlande mit +5,3% auf 3,54 Mio. und Schweiz mit +4,4% auf 2,04 Mio. Auch andere Herkunftsmärkte wie die USA (+7,3%), Ungarn(+3,9%) oder Russland (+17,7%) trugen zum positiven Nächtigungsergebnis bei. Rückgänge betreffend die Zahl der Nächtigungen verzeichneten unter anderen Italien(-3,3%), Belgien (-0,9%) oder das Vereinigte Königreich (-2,7%).

Qualitätssegment profitiert am stärksten

Betrachtet nach Unterkunftskategorien nahm das Nächtigungsaufkommen vor allem in 5-/4-Stern-Hotelbetrieben (+3,1%), in gewerblichen Ferienwohnungen (+7,3%)und in privaten Ferienhäusern bzw. -wohnungen (+4,4%) überdurchschnittlich zu, während Privatquartiere mit -2,6% einen Rückgang im Vergleich zum Vorjahreszeitraum aufwiesen (Tabellen 1 und 2).

September 2012: 10-Mio.-Nächtigungsmarke erstmals seit 1994 übertroffen

Wie bereits in den Jahren 1980 bis 1994 (Höchstwert im Jahr 1991 mit 12,15 Mio.) wurden im aktuellen September mehr als 10 Mio. Nächtigungen gemeldet (10,21 Mio.), um 3,5% mehr als noch im September des Vorjahres. Sowohl die In- wie Ausländernächtigungen konnten zulegen (+0,1% bzw. +5,1%). Nach Herkunftsländern dominierte erwartungsgemäß Deutschland mit 4,29 Mio. Nächtigungen (+3,1% gegenüber September 2011). Die höchsten relativen Nächtigungszuwächse erreichten Gäste aus der Tschechischen Republik (+20,8%). Die Zahl der Gäste (=Ankünfte) erreichte mit 3,21 Mio. einen neuen Rekordwert, um 4,1% mehr als im Vorjahr (Tabellen 3 und 4).

Bisheriges Kalenderjahr 2012 steuert Rekordwert an

Für das bisherige Kalenderjahr 2012 (Jänner bis September 2012) lagen rund 109,97 Mio. Übernachtungen vor, um 3,6% mehr als im selben Vorjahreszeitraum; bei den Ankünften konnte mit einer Zunahme von 4,3% auf 29,23 Mio. ein neuer Rekordwert erreicht werden. Zunahmen bei Ankünften und Nächtigungen wurden dabei sowohl von inländischen (+3,3% bei den Ankünften und +1,6% bei den Übernachtungen) als auch bei ausländischen Gästen (+4,8% bei den Ankünften und +4,4% bei den Übernachtungen) erzielt (Tabellen 5 und 6).