Förderung: Zehn Millionen Euro für neue Forschungsprojekte

29. Oktober 2012 Drucken

Heimische KMU profitieren von exzellenter Spitzenforschung. © Rainer Sturm / pixelio.de Österreichs Spitzenforschung bekommt Zuwachs: Aus dem Exzellenzzentren-Programm COMET wurden nach der Empfehlung einer international besetzten Jury zehn weitere, so genannte K-Projekte zur Förderung bewilligt. Dafür stellen das Wirtschaftsministerium und das Innovationsministerium 10 Millionen Euro zur Verfügung. Weitere Mittel werden von den Ländern und beteiligten […]

Forschung, Förderung, Newsroom der Erste Bank und Sparkasse
Heimische KMU profitieren von exzellenter Spitzenforschung. © Rainer Sturm / pixelio.de

Österreichs Spitzenforschung bekommt Zuwachs: Aus dem Exzellenzzentren-Programm COMET wurden nach der Empfehlung einer international besetzten Jury zehn weitere, so genannte K-Projekte zur Förderung bewilligt. Dafür stellen das Wirtschaftsministerium und das Innovationsministerium 10 Millionen Euro zur Verfügung. Weitere Mittel werden von den Ländern und beteiligten Unternehmen eingebracht. Insgesamt verfügen die bewilligten Projekte über ein Gesamtbudget in Höhe von 35,6 Millionen Euro. 25 Projekte waren eingereicht worden.

„Besonders erfreulich ist das starke Engagement der kleinen und mittleren Unternehmen und die gute Partnerschaft mit den Ländern. Durch mehr Forschungsinvestitionen sichern wir Wachstum, Wohlstand und Beschäftigung in Österreich“, heißt es aus dem Wirtschaftsministerium.


Steiermark mit den meisten Projekten

Die thematischen Schwerpunkte der zehn neuen K-Projekte liegt in den
Bereichen Bautechnik, Technischer Chemie, Elektrotechnik,
Maschinenbau und Informatik. Von den 10 geförderten K-Projekten
beteiligt sich die Steiermark an insgesamt 7 K-Projekten, Wien an 3,
Niederösterreich an 3, Tirol an 3, Kärnten an 3 und Oberösterreich
an einem K- Projekt.

Folgende K-Projekte hat die Jury zur Förderung empfohlen:
• AAHM-R2P | Alpine Airborne Hydromapping – Research to Practice | Tirol
• ASD | Acoustic Sensing & Design | Steiermark, Wien
• ECO-COOL | Development of the first fully integrated and controlled cooling cycle for the usage in household cooling appliance | Steiermark, Tirol, Kärnten
• FLIPPR | Future Lignin and Pulp Processing Research | Steiermark, Kärnten
• focus_sts | focus_solid_timber_solutions| Steiermark, Tirol, Kärnten, Niederösterreich
• GSG | Green Storage Grid | Wien, Oberösterreich, Niederösterreich
• OptiBioMat | Development and optimization of biocompatible metallic materials | Niederösterreich
• PolyComp | Functional Polymer Composites | Steiermark
• SeCoS | Secure Contactless Sphere – Smart RFID-Technologies for a Connected World | Steiermark
• Vision+ | Integrating visual information with independent knowledge | Steiermark, Wien

Das COMET-Programm
Ziel des COMET-Programms ist es, die Kooperation zwischen Industrie und Wissenschaft zu verstärken, gemeinsame Forschungskompetenzen aufzubauen und deren Verwertung zu forcieren. Die K-Projekte Linie stellt die „Newcomer Linie“ im Rahmen von COMET dar. K-Projekte haben eine Laufzeit von drei bis vier Jahren. Mit dieser aktuellen Entscheidung besteht die Landkarte der Exzellenzzentren jetzt aus fünf K2-Zentren, 16 K1-Zentren und 33 K-Projekten.