Schuldenstand 3. Quartal 2012: 226,6 Mrd. Euro oder 73,7% des BIP

03. Januar 2013 Drucken

Die Staatsverschuldung betrug nach neuesten Berechnungen von Statistik Austria mit 30. September 2012 226,6 Mrd. Euro oder 73,7% des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Damit lag die Staatsverschuldung um 12,2 Mrd. Euro über dem Vorjahresquartalswert, in Relation zum BIP um 2,1 Prozentpunkte darüber. Von der Art der Verschuldung entfielen Ende September 2012 183,2 Mrd. Euro auf Anleihen und 43,4 Mrd. Euro auf Kredite. Zunahme um […]

Österreichs Schuldenstand ist im 3. Quartal im Vergleich zum Vorquartal um 1 Prozent gewachsen. © Kai Niemeyer / Pixelio.de

Die Staatsverschuldung betrug nach neuesten Berechnungen von Statistik Austria mit 30. September 2012 226,6 Mrd. Euro oder 73,7% des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Damit lag die Staatsverschuldung um 12,2 Mrd. Euro über dem Vorjahresquartalswert, in Relation zum BIP um 2,1 Prozentpunkte darüber. Von der Art der Verschuldung entfielen Ende September 2012 183,2 Mrd. Euro auf Anleihen und 43,4 Mrd. Euro auf Kredite.

Zunahme um 1 % im Vergleich zum Vorquartal

Im Vergleich zum Vorquartal beträgt die Veränderung des öffentlichen Schuldenstandes für den Staat insgesamt -1,0 Prozent (-2.236 Mio. Euro). Nach Gebietskörperschaften aufgeteilt ergab sich beim Bundessektor ein relativer Rückgang von 1,0 Prozent (-1.962 Mio. Euro). Beim Landessektor war ein Rückgang der Verschuldung um 16 Mio. Euro zu beobachten. Beim Gemeindesektor stieg die Verschuldung um 1,9 Prozent (173 Mio. Euro), während sie bei den Sozialversicherungsträgern um 21,6 Prozent (-431 Mio. Euro) im Vergleich zum Vorquartal zurückging.