Gute Inlandsnachfrage nach heimischen Möbeln kompensiert Exportrückgang

15. Januar 2013 Drucken

Die Österreichische Möbelindustrie hat ihre Gesamtproduktion von Januar bis September gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesteigert: Mit 1,37 Mrd. Euro übertraf sie das Ergebnis des Vorjahreszeitraumes um 4,3%. Allerdings gingen die Auslandsabsätze im gleichen Zeitraum deutlich zurück.  Auslandsgeschäfte in EU-Märkten massiv eingebrochen Die Steigerung berücksichtigt die Möbelindustrie im engeren Sinne ohne Zulieferer und geht auf die Sparten Ladenmöbel, […]

Die heimische Absätze der Möbelindustrie bleiben 2012 stabil, die Exporte in den EU-Raum gehen aber zurück. © bene/Werner Huthmacher

Die Österreichische Möbelindustrie hat ihre Gesamtproduktion von Januar bis September gegenüber dem Vorjahreszeitraum gesteigert: Mit 1,37 Mrd. Euro übertraf sie das Ergebnis des Vorjahreszeitraumes um 4,3%. Allerdings gingen die Auslandsabsätze im gleichen Zeitraum deutlich zurück. 

Auslandsgeschäfte in EU-Märkten massiv eingebrochen
Die Steigerung berücksichtigt die Möbelindustrie im engeren Sinne ohne Zulieferer und geht auf die Sparten Ladenmöbel, Küchenmöbel, Sitzmöbel, Büromöbel und Badezimmermöbel aus Holz zurück. Neben einem starken Inlandsmarkt bilden Deutschland und die Schweiz weiterhin die Kernmärkte. Die Möbelexporte verringerten sich insgesamt um knapp 2,7 %auf 647 Mio. Euro. In den gesamtem EU-Raum wurde um -19,2 % weniger exportiert, Deutschland verbuchte dabei einen Rückgang von     -15,2% (346 Mio. EUR), Italien ein Minus von 38,1% ( 35 Mio. EUR) und auch die Exporte in die Schweiz gingen um -7,5 % zurück (118 Mio. EUR).

Inlandsnachfrage stabil
Der Import hat im selben Zeitraum gegenüber dem Vorjahr um 1,1 % leicht zugenommen (1,23 Mrd. Euro).  Fazit: Der schon zur Jahreshälfte erwartete Produktionsrückgang blieb im 3. Quartal noch einmal aus. Die bisherigen Tendenzen im Außenhandel – Importplus und Exportminus – setzten sich allerdings fort. Aufgrund der unverändert unsicheren Lage im Euro-Raum und der verhaltenen Konjunkturprognosen erwartet die Österreichische Möbelindustrie bis Jahresende keine weitere Steigerung.

 

Die wichtigsten Exportländer, 1.-3. Quartal 2012

Länder % VÄ
1.-3. Quartal 2011 1.-3. Quartal 2012
Deutschland 407.662.891 345.849.797 -15,2
Schweiz 127.785.168 118.259.288 -7,5
Polen 57.207.902 64.220.703 12,3
Italien 56.256.801 34.845.818 -38,1

Österreichs Exporte – Teilbereiche, 1.-3. Quartal 2012

Die Österreichische Möbelindustrie
Die Österreichische Möbelindustrie ist ein Teil des Fachverbandes der Holzindustrie. Zu ihr zählen 47 Betriebe mit rund 6.700 Mitarbeitern. Die überwiegende Anzahl dieser Unternehmen sind mittelständische Betriebe, die sich in privater Hand befinden.