Wiener Feuerpolizei-, Luftreinhalte-, und Klimaanlagengesetz novelliert

08. Februar 2013 Drucken

Die Novellierung des Feuerpolizeigesetztes könnte in Wien für höhere Betriebskosten sorgen. © Rainer Sturm / pixelio.de Durch den Einbau neuer dichter Fenster und Türen, Wärmedämmung der Fassaden, Montage von Entlüftungsventilatoren und wegen nicht gewarteter Gasgeräte ist es immer wieder zu Unfällen gekommen. Der Gesetzgeber hat darauf mit Novelle zum Wiener Feuerpolizei- Luftreinhalte-und Klimaanlagengesetz reagiert, die […]

Wien, Feuerpolizei, Newsroom der Erste Bank und Sparkasse
Die Novellierung des Feuerpolizeigesetztes könnte in Wien für höhere Betriebskosten sorgen. © Rainer Sturm / pixelio.de

Durch den Einbau neuer dichter Fenster und Türen, Wärmedämmung der Fassaden, Montage von Entlüftungsventilatoren und wegen nicht gewarteter Gasgeräte ist es immer wieder zu Unfällen gekommen. Der Gesetzgeber hat darauf mit Novelle zum Wiener Feuerpolizei- Luftreinhalte-und Klimaanlagengesetz reagiert, die mit 27.10.2012 in Kraft trat. WFLKG § 15a Abs.1:„Feuerungsanlagen sind so zu warten, dass eine Entzündung von Ablagerungen oder die Entstehung eines Brandes durch die Feuerungsanlage sowie ein nach Art und Zweck der Anlage unnötiger Energieverbrauch vermieden wird und eine einwandfreie Funktion gewährleistet ist. Zu diesem Zweck sind Feuerungsanlagen regelmäßig in Zeitabständen von 13 Wochen zu überprüfen und erforderlichenfalls mindestens einmal jährlich zu einem dieser Termine zu reinigen.

Kehrgebühren und Betriebskosten erhöhen sich
Die Überprüfung und Reinigung hat unter Bedachtnahme auf die Art und Benützung der Feuerungsanlage sowie die Beschaffenheit der verwendeten Brennstoffe zu erfolgen, wobei entsprechend dem Stand der Technik mindestens einmal jährlich auch die ausreichende Verbrennungsluftzufuhr zu prüfen ist.“ Diese zusätzliche Wartung wir künftig im Zuge einer Hauptkehrung durchgeführt, wodurch es zu einer Erhöhung der Kehrgebühr kommt, informiert die Landesinnung Wien der Rauchfangkehrer.

Da diese dafür notwendigen Tätigkeiten in der Kehrverordnung enthalten und vorgeschrieben sind, sind nach Ansicht der Fachgruppe Wien der Immobilien- und Vermögenstreuhänder die anfallenden Kosten Betriebskosten.