Zyperns Banken bleiben bis Donnerstag geschlossen

26. März 2013 Drucken

Zyperns Finanzminister Saaris bestätigte die Bankenöffnung. © APA Nikosia (APA) Zyperns Banken öffnen nun doch nicht wie geplant am Dienstag. Wie die Zentralbank des Landes sowie Finanzminister Sarris am Montagabend mitteilten, sollen alle Banken bis einschließlich Mittwoch geschlossen bleiben. So war es ursprünglich nur für die Bank of Cyprus und die Laiki gedacht. Zyperns Präsident […]

Zypern, Eurokrise, Europa, EU
Zyperns Finanzminister Saaris bestätigte die Bankenöffnung. © APA

Nikosia (APA) Zyperns Banken öffnen nun doch nicht wie geplant am Dienstag. Wie die Zentralbank des Landes sowie Finanzminister Sarris am Montagabend mitteilten, sollen alle Banken bis einschließlich Mittwoch geschlossen bleiben. So war es ursprünglich nur für die Bank of Cyprus und die Laiki gedacht. Zyperns Präsident Anastasiades kündigte indes zeitlich begrenzte Einschränkungen des Kapitalverkehrs an.  Die kleinen Kooperativbanken, die kleine zypriotische Hellenic Bank sowie alle ausländischen Banken hätten laut ursprünglichem Plan bereits am Dienstag wieder öffnen sollen. Die Änderung hänge damit zusammen, dass die kleinen Banken heftig gegen ihre Öffnung getrennt von den großen protestiert hätten, hieß es aus Kreisen des Ministeriums. Die Geldinstitute sind aus Angst vor einem Ansturm der Kunden bereits seit mehr als einer Woche geschlossen.

Optimismus in der Staatsführung
Präsident Anastasiades bezeichnete die vereinbarten Maßnahmen als „schmerzhaft“. Sein Land werde aber „wieder auf die Beine kommen“, sagte er. Mit einer Einschränkungen des Kapitalverkehrs wolle die Zentralbank das Bankensystem der Inselrepublik schützen, erklärte Anastasiades. Die Beschränkungen seien zeitlich begrenzt. „Ich versichere Ihnen, dass dies nicht lange dauern wird.“ Die Maßnahmen sollten stufenweise wieder „abgeschwächt“ werden. Einzelheiten nannte er nicht.
Erwartet wird, dass Kunden künftig nur bestimmte Höchstbeträge pro Tag und Monat abheben dürfen. Mit den Einschränkungen soll verhindert werden, dass alle Sparer ihr ganzes Geld abziehen. Das Limit für Bankomaten war am Sonntag je nach Bank auf 100 bis 120 Euro reduziert worden.

Höhere Arbeitslosigkeit erwartet
Zyperns Arbeitsminister Harris Georgiades warnte nach dem Beschluss des Rettungspaketes für sein Land vor einer stark schrumpfenden Wirtschaft und steigender Arbeitslosigkeit. „Dieser einmalige Akt der Korrektur des Bankensystems wird die produktiven Sektoren der Wirtschaft in große Schwierigkeiten bringen, sagte er der „Bild“-Zeitung. „Wir erwarten tiefe Rezession und steigende Arbeitslosigkeit.“
Österreichs Finanzministerin Fekter hoffte, dass mit dem Beschluss für das Rettungspaket „wieder Vertrauen in die Stabilität der Eurozone“ gebracht werde. Bevor das Geld des ESM nach Zypern fließen kann, müssen noch sechs Parlamente der Eurozone zustimmen, darunter jenes in Österreich. Die Abstimmung werde aber definitiv erst nach Ostern stattfinden, so ein Sprecher des Finanzministeriums zur APA.

Mehr zum Thema: