KMU-Stresstest bewährt sich in der Praxis

03. April 2013 Drucken

Rund 20.000 Unternehmen begeisterten sich bislang für den KMU Stresstest. © Jorma Borg / pixelio.de Mitte 2012 ging der kostenfreie KMU-Stresstest online, der von Wirtschaftskammer Wien, Erste Bank und dem WIFI Unternehmerservice mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums entwickelt wurde. In den ersten zehn Monaten bis Ende März wurde der KMU-Stresstest mittlerweile über 20.000-mal im Internet gemacht. […]

KMU Stresstest, EPU
Rund 20.000 Unternehmen begeisterten sich bislang für den KMU Stresstest. © Jorma Borg / pixelio.de

Mitte 2012 ging der kostenfreie KMU-Stresstest online, der von Wirtschaftskammer Wien, Erste Bank und dem WIFI Unternehmerservice mit Unterstützung des Wirtschaftsministeriums entwickelt wurde. In den ersten zehn Monaten bis Ende März wurde der KMU-Stresstest mittlerweile über 20.000-mal im Internet gemacht. Tenor der Initiatoren: „Ein Unternehmen, das einen vernünftigen Businessplan hat, innovativ ist und vor allem regelmäßig seine betriebswirtschaftliche Fitness überprüft, wird lange erfolgreich sein.“

Der KMU-Stresstest im Detail
Als Rechnermodell für Einnahmen und Ausgaben konzipiert, ist der KMU-Stresstest speziell auf KMU und Ein-Personenunternehmen zugeschnitten. Nach einer kurzen Einleitung geben die Unternehmer anonymisiert ihre betriebswirtschaftlichen Kennzahlen wie Umsatz, Wareneinsatz, Personal-, Betriebs- und Finanzierungskosten ein. Das Programm erstellt daraufhin eine betriebswirtschaftliche Diagnose der aktuellen Situation. In einem zweiten Schritt werden diverse Situationen wie beispielsweise Umsatzrückgang, veränderte Personalkosten, höhere Kreditrate simuliert. Damit erhält der Unternehmer ein realistisches Bild möglicher Szenarien inklusive drohender Liquiditätsengpässe. Der Abschlussbericht enthält Handlungsvorschläge und verweist auf die Unterstützung bei der Realisierung von Verbesserungsmaßnahmen. Der KMU-Stresstest ist anonym, die Daten werden nicht gespeichert.

Mehr zum Thema: