Erste Bank und Sparkassen starten mit kontaktlosem Bezahlen

16. April 2013 Drucken

Spätestens nach jeder fünften kontaktlosen Zahlung zu je max. 25 Euro werden eine Code-Eingabe und das Stecken der Karte notwendig. © Erste Bank

Wien (APA) Die Erste Bank und Sparkassen haben Anfang April als erste Bank in Österreich begonnen, Bankomatkarten mit der Technik zum kontaktlosen Bezahlen an ihre Kunden auszugeben. Neu ausgestellte Bankomatkarten sind somit mit der „Near Field Communication“ (NFC) ausgestattet, die es erlaubt, ohne Stecken der Karte und PIN-Code-Eingabe Kleinbeträge bis zu 25 Euro zu bezahlen.

Schutzhüllen in Filialen
Die Volksbank folgt im Mai, auch die Raiffeisen-Banken-Gruppe startet im Laufe des zweiten Quartals und die Bank Austria im Juli. Die BAWAG P.S.K. bietet das Bezahlsystem auf Kundenwunsch ab dem vierten Quartal an. Wenn Kunden die Funktion des kontaktlosen Bezahlens nicht nützen wollen, kann dies mit einer Schutzhülle abgeschirmt werden. Die Schutzhüllen sind in den Filialen erhältlich.Da auch spätestens nach jeder 5. kontaktlosen Zahlung eine Code-Eingabe und das Stecken der Karte wieder notwendig ist, ist der Betrag sehr überschaubar. Bei Erste Bank und Sparkassen erhalten Kunden die Karten mit den neuen Funktionen im Rahmen der jährlichen Kartenerneuerungen. Jeder der NFC schon früher nutzen möchte, kann eine neue Karte für 4,43 Euro beim Betreuer bestellen.

 

Mehr zum Thema: 

Erste Bank und Sparkassen: „Mit Innovationen Kunden überraschen“